Meinung und Bericht

Erleichterte Abwicklung der Verwaltung in Hermannstadt

Den Vertrag über den Ankauf eines integrierten EDV-Systems zur Abwicklung elektronischer Dienstleistungen unterzeichnete das Bürgermeisteramt Hermannstadt/Sibiu unlängst mit der S.C. Industrial Software S.R.L. infolge eines online durchgeführten Ausschreibungsverfahrens. Der Vertragswert beträgt 930.000 Lei, die das Bürgermeisteramt dank einer Finanzierung mit nicht rückzahlbaren EU-Mitteln stellt, und deckt damit den Ankauf der notwendigen...

[mehr]

„Rechte“ für Ungerechte

Die (populistische, aber als Erfüllung eines Wahlversprechens getroffene) Entscheidung des Parlaments von Februar 2021, die Sonderrenten der Parlamentarier zu streichen, die diese sich, in souveräner Missachtung einer elementaren Anständigkeit, vor ein paar Jahren zugeschanzt haben, wird eine Sturzflut von gerichtlichen Nachspielen haben: Die Betroffenen, die zwischen (versteuerbaren) 4000 bis 12.000 Lei monatlich (um genau zu sein: 2131 als...

[mehr]

Von sprechenden Tieren und Schranken

Haben Sie sich jemals das Zusammenleben von Mensch und Hund als eine aus dem Gesichtspunkt des letzteren unnütze Freundschaft, sondern eher als ein Abhängigkeitsverhältnis vorgestellt? Oder die Hundeleine mit Halsband als „tragbaren Zaun“? Was halten Hunde überhaupt von den menschlichen Sozialnormen und Stadtplanung? Zu Fragen wie diesen und vielen anderen, die zu einer indirekten Gesellschaftskritik beitragen, haben sich der in Temeswar...

[mehr]

Die unbestechlichen Covid-Schnüffler

Rumänien kann sich vor dem detektivischen Ruf Englands und Sherlock Holmes nur ehrerbietig verbeugen. Aber: Seit 1950 gibt es in Hermannstadt ein Hundeausbildungszentrum für die tierisch sichere Begleitung der Polizei. Die Truppenübungsplätze für die ermittelnden Vierbeiner und ihre Führer, die kleine Zuschauertribüne und die Büros des „Centrul Chinologic Sibiu“ (CCS) sind seit gut siebzig Jahren direkte Nachbarn des Soldatenfriedhofs im Jungen...

[mehr]

Schutenhonkelich und Äbbelwoi

Als „Zeit“-Reporter Michael Holzach 1980 sechs Monate lang durch die Bundesrepublik Deutschland trampte und zwei Jahr später sein Kultbuch „Deutschland umsonst“ im Hoffmann und Campe Verlag veröffentlicht wurde, schien die Welt noch in Ordnung. Zwar nicht schwer in Ordnung, aber doch genügend unbeschwert, um nach vier Jahrzehnten verrückter Hamsterrad-Sogwirkung im Stillen auszurufen: Ja, so wie es damals war, so hätten wir es heute liebend gerne...

[mehr]

Eine komplexe Situation

20 Bienenfamilien hat Carol Nagy Ende März verloren. Ein Braunbär hat die Imkerei und damit Nagys jahrelange Arbeit in zwei Nächten zunichte gemacht. An fünf Stellen hat das Tier den zwei Meter hohen verschweißten Metallzaun, der die elf Hektar von Nagys Grundstück umgibt, gerissen. Keine Biene hat überlebt. Spuren von Bärentatzen sind auf den Holzbrettern, aus denen die Imkerei gebaut wurde, zu sehen, die Tür ist eingerissen. Scherben liegen...

[mehr]

Zusammenhaltsverlust der Koalition

Die Dreier-/Vierer-Konstellation, zu der sich die PNL durchringen musste, nachdem ihre Wahlergebnisse am 6. Dezember weit unter der erwarteten 40-Prozent-Marke lagen, ist so brüchig wie erwartet. Die Reibereien zwischen PNL und USR-PLUS (die schon in der Zeit nach den Kommunalwahlen Tagesgespräch waren) und die Spannungen innerhalb von USR-PLUS können vom Ungarnverband (der selbst alles andere als eine „ruhende Mitte“ ist) beruhigt, aber nicht...

[mehr]

„Theater bedeutet: Schauspieler auf der Bühne und Zuschauer im Saal“

Die Covid-19-Pandemie hat die rumänischen Theater in eine Krise gestürzt: Aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen wurden Vorstellungen vor Publikum verboten, viele Theaterhäuser sind ins Internet geflüchtet. Über Facebook oder andere Plattformen werden alte sowie neue Produktionen gestreamt. Im Gespräch mit der DSTT-Schauspielerin Oana Vidoni sowie dem Schauspieler und stellvertretenden Generaldirektor des Nationaltheaters Temeswar, Ion Rizea, wollte...

[mehr]