Meinung und Bericht

Es gibt so viel zu tun. Packen wir es an!

Zum Wochenspruch „Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern.“ (Lukas 12,48b) Stellen Sie sich vor, eine Großmutter hat viele Jahre gespart, um ihrem Enkel zur bestandenen Führerscheinprüfung ein neues Auto zu schenken. Weil sie weiß, dass der Papa des Enkels ein Solardach hat, und es wichtig ist, die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen, schenkt sie dem Enkel gleich ein...

[mehr]

Der Bischof als Staatsfeind

Hannelore Baier zeigt in „Überwachung und Infiltration“ die Unterdrückungsstrukturen des kommunistischen Regimes in Rumänien am Beispiel der Evangelischen Kirche auf. Die Evangelische Kirche Augsburgischen Bekenntnisses prägte über Jahrhunderte die religiöse und kulturelle Identität der Siebenbürger Sachsen. Nach der Vereinigung Siebenbürgens und des Banats mit dem Königreich Rumänien 1918 gelangten auch die lutherisch geprägten Deutschen jener...

[mehr]

Der „Orinoco“ in meinem Garten

Es duftet nach wilder Minze und Schmetterlingssträuchern, deren violette Blüten in üppigen Trauben vom Ufer ins Wasser hängen. Schillernde hellblaue Libellen, intensives Bienengesumm, geheimnisvoll kühles Wasser. Da – ein Augenpaar kommt auf mich zu! Ich könnte ihn küssen, doch was soll ich mit einem zweiten Prinzen? Schwupp, schon taucht der Frosch unter. In einiger Entfernung quert eine Ringelnatter zügig den Teich. Ganze 15 bis 17 Züge...

[mehr]

„Ich gebe niemals auf!“

Anfang März ist Hanna Dunschenko mit ihren beiden Töchtern Ljuba und Dascha aus Odessa geflüchtet. Über die Republik Moldau ist sie, per Bus, nach Kronstadt/Bra{ov gereist. Ein rumänischer Bekannter hatte ihr eine Wohnung hier vermittelt, wo sie kostenlos wohnen durfte. In den ersten Wochen war sie als Freiwillige beim Flüchtlingszentrum Cattia und bei der Polizei tätig, dolmetschte zwischen Ukrainern und den rumänischen Behörden. Seit Mai...

[mehr]

Nummernschild und Weltkrieg

Serbien ist einer der wenigen Staaten der Region, die kein Problem haben mit der Unbekümmertheit, mit der Russland (heute in der Ukraine) laufend Kriegsverbrechen begeht. Serbien macht auch keinerlei Geheimnis aus seiner Moskaunähe, aber auch nicht aus seiner Hochrüstung, die in der Region seinesgleichen sucht. Dabei sind den Serben Waffensysteme aus dem Westen (USA, Frankreich) und Osten (China, Russland) gleichermaßen willkommen. In der Folge...

[mehr]

Vielfalt in der Landschaft als erstrebenswertes Ziel

Wolfram Günther (Bündnis 90/Die Grünen), sächsischer Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, beteiligte sich zwischen dem 4. und 10. Juni an einer vom Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL) organisierten Exkursion in Siebenbürgen. Im Gespräch mit ADZ-Journalist Ralf Sudrigian, das in Măgura in der „Vila Hermani“ stattfand, spricht Staatsminister Günther über die Einblicke, die er auf dieser Reise gewinnen...

[mehr]

Lebenslinien – Leselinien

Der Erfolg half ihr nicht. Hans Weigel nannte Hertha Kräftner „die Selbstmörderin auf Urlaub“. Ihre Dichtung, der sichere, unpathetische Ton, die melancholische Bildkraft entsprangen immer wieder depressiven Phasen, der „Müdigkeit aus Seelenqual und Medikamenten“. Matthias Buth erinnert an eine Poetin, die nur 23 Jahre alt wurde: Vor 70 Jahren ging die Dichterin Hertha Kräftner aus dem Leben. Wer von ihr spricht, wer von ihr schreibt, beginnt...

[mehr]

Die Zeitgeschichte überschlägt sich

Ich kann mich an keine Zeit während der vergangenen fünfundsiebzig Jahre erinnern, in der es zu einer der heutigen Lage entsprechenden Kumulation großer und kleiner Krisen gekommen ist, wie wir sie gerade jetzt erleben: Klimakrise, der Pandemie, kaum noch für möglich gehaltenen großen Kriegen, Inflation, Unterbrechungen des Welthandels und der Lieferketten, Gefährdung der Welternährung und die Energiekrise. Diese sich häufenden Turbulenzen gehen...

[mehr]