Meinung und Bericht

Infrastruktur als Entwicklungsfaktor

Für das laufende Jahr verfügt Hermannstadt/Sibiu über einen Haushalt in Höhe von etwas über 824 Millionen Lei, die für die Umsetzung zahlreicher Entwicklungsprojekte eingesetzt werden. „Für eine gute Information der Hermannstädter betreffend die mit Mitteln aus dem städtischen Haushalt geförderten Projekte gehen wir mit einer Reihe Pressemitteilungen auf jedes wichtige Kapitel ein. Hier informieren wir über die Modernisierungsarbeiten an den...

[mehr]

Online-Debatte über aktuelle Tourismus-Lage

Der Tourismusbereich hat weltweit die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren bekommen. Auch in Rumänien und in Temeswar/Timișoara, der Europäischen Kulturhauptstadt 2021, ist es nicht anders. Touristenführer, die vor wenigen Monaten noch ihren Lebensunterhalt nur mit Hilfe von Stadtrundgängen verdienen konnten, suchen sich nun sicherere Jobs, während Hostels, Hotels oder gar Privatwohnungen, die über Portale wie „Booking“ oder „Airbnb“ vermietet...

[mehr]

Zwei Pandemien

Novak Dokovic (33), „Mister Gnadenlos” im Tennissport, erklärte mitten in der Corona-Krise, dass ihn „niemand werde zwingen können” sich „jemals” gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen – vorausgesetzt, es wird ein Impfstoff gegen das Jahrhundertvirus erfunden. Damit reiht sich der Anhänger der Theorie von der „natürlichen Heilung” in die Gruppe derjenigen (Rechtspopulisten, Erzkonservativen, Anhänger von Verschwörungstheorien) ein, die mit allen ihnen...

[mehr]

„Ich baute auf die Einsicht, dass große Veränderungen nicht nur Unannehmlichkeiten bringen“

Als König Michael abdankte, war Petre Datculescu vier Jahre alt. Amüsiert erinnert er sich an die Wochenschau im kleinen Zeidner Dorfkino. „Es lebe der König!“, rief der Knirps, als er den Regenten auf der Leinwand erkannte. Alle lachten. Nur seine Mutter flüsterte ihm zu: „Halt den Mund, Peter!“ An seine Kindheit in Zeiden/Codlea denkt der Sozialpsychologe und Leiter des Meinungsforschungsinstituts IRSOP gerne zurück: die Mutter Sächsin, der...

[mehr]

Mit der Pandemie kam die Infodemie

„Wascht euch die Hände… und schützt euch vor den Medien“. Dies empfiehlt der albanische Ministerpräsident persönlich seinen Bürgern in einer Sprachnachricht vor jedem getätigten Handy-Anruf. Und Politiker in Bulgarien tönen: „Es ist Zeit, dass die Medien jetzt mal die Klappe halten.“ Die Informationshoheit ist zur Zeit des Notstands in der Pandemie in vielen Ländern Südosteuropas wieder fest in staatlicher Hand. Nur keine Fragen stellen…...

[mehr]

Das Radio hat noch längst nicht ausgedient

Gerade unter den außergewöhnlichen Umständen, die die Erklärung des Notstandes mit sich brachte, aber auch jetzt während der immer noch andauernden Pandemie, war und ist man auf sichere und schnelle Information angewiesen. Der staatliche rumänische Rundfunk gilt heute als zuverlässige Informationsquelle. Bei meinem Besuch beim Kronstädter Lokalsender des öffentlichen Rundfunks wussten wir allerdings noch nicht, dass korrekte und prompte...

[mehr]

WORT ZUM SONNTAG: Bei Paulus lernen

In diesen Zeiten der Corona-Einschränkungen, da das religiöse, soziale und wirtschaftliche Leben weltweit auf ein Minimum reduziert ist und die Politiker es als Erfolg betrachten und froh sind, wenn ihre Bürger mit dem nackten Leben davonkommen, muss ich immer wieder an die Schiffsreise des Apostels Paulus denken, wie sie uns in der Apostelgeschichte, Kapitel 27, geschildert wird: Paulus, als ein von Gott begnadeter, geisterfüllter Mann riet...

[mehr]

Ein Leidensbuch über die Deportationsopfer

In der nun genau 300-jährigen Geschichte der schwäbischen Gemeinde Jahrmarkt/Giarmata gibt es für 250 Jahre eigene Kirchenbücher. In den ersten Jahren vor der Pfarreigründung 1730 erfolgten die Eintragungen im nahen Temeswar, für die letzten Jahrzehnte als Filiale wurden sie in der Pfarre Dumbrăvița (Ujszentes) geführt. Diese Matrikeln sind für die katholische Gemeinschaft die wichtigsten und vielseitigsten Erstquellen. Einige Bände sind...

[mehr]