Banater Zeitung

Kontrovers

In Temeswar liefen am Sonntag 55 zu Quarantäne im Eigenheim gezwungene Personen auf der Straße herum. Andere wehrten sich mit Händen und Füßen gegen eine Verpflichtung der Selbstisolation, Priester und Pastoren hielten gelegentlich munter ihre kirchlichen Versammlungen und anderenorts überreichten orthodoxe Priester die Absolution an Hunderte von (Glut)Gläubigen mit dem gleichen Löffelchen. Angeblich habe man gerade dies punktuell nicht erwähnt,...

[mehr]

Von hoher Politik bis zu Traditionsveranstaltungen

Der Misstrauensantrag der Opposition, die Anhörung des Außenministers, Besuche in Deutschen Foren in Rumänien, und Treffen mit hohen Würdenträgern aus Deutschland standen im vergangenen Monat auf der Agenda des DFDR-Abgeordneten Ovidiu Ganț.

Der Parlamentarier der deutschen Minderheit stimmte gegen den Misstrauensantrag der Opposition, gebildet aus PSD-Pro România-ALDE-UDMR. Die “rote Mehrheit hatte sich mit 261 Stimmen durchgesetzt. Ich...

[mehr]

DSTT: Online-Vorstellung zum Welttheatertag

Der Zugang zum Online-Medium bietet die Möglichkeit, auch dann zusammen zu sein, wenn körperliche Distanz verordnet wird. In diesem Sinne kommt das Deutsche Staatstheater Temeswar (DSTT) seinem Publikum zum Welttheatertag mit einer ersten Online-Vorstellung entgegen. Dieses ist das Stück „Tagebuch Rumänien. Temeswar“, das am Freitag, den 27. März 2020, auf der Facebook-Seite des Theaters zwischen 18 - 22 Uhr besichtigt werden kann.   

Seit 1961...

[mehr]

Über den Umzug, den Ausfall der Sprachkurse und das Kulturangebot 2020

Ende des Monats zieht das Deutsche Kulturzentrum Temeswar in einen neuen Sitz. Auch sonst passiert viel Neues, auch Ungewöhnliches: Die Sprachkurse sind – wie bei allen Kursanbietern – wegen der Coronaviruskrise abgesagt worden. Als Anbieter von Kulturveranstaltungen ist das Kulturzentrum jedoch nicht betroffen, denn diese sollen erst ab April im Angebot stehen. Diese sind einige der Neuigkeiten des Kulturzentrums, über die die Leiterin Mona...

[mehr]

Weiterhin ein dunkles Kapitel

Die Kinder und Enkel der ehemaligen Russlanddeportierten, erinnern sich daran, dass die aus der Zwangsarbeit 1945-1949  heimgekehrten Eltern und Großeltern viele Jahre hindurch das grausige Geschehen in den russischen Arbeitslagern und vor allem ihre persönlichen Leiden verschwiegen haben. Über das ganze bestürzende Ausmaß ihres Leidenswegs erfuhren die meisten von uns erst spät, nach der Wende. Und nicht die gesamte Wahrheit. Meist nicht aus...

[mehr]

Altmeisterin des Unterrichts wird 80

Die Temeswarer Lehrerin i.R. Erika Tacsi war stets der Meinung, man lebt solange man Aufgaben erfüllen muss auf diesem Erdball. Sie war ein Leben lang auf Hochtouren und darum blickt sie hoffnungsvoll ihrem 80-sten Geburtstag entgegen.

Sie kam im Kriegsjahr 1940 zur Welt, als ihr Vater an der Front war. Nur kurze Zeit konnte er zu Hause in Arad weilen, da er verwundet war. er musste aber bald auf die Krim und nach Sevastopol zurück. Als er nach...

[mehr]

Reschitzaer Autoren in Kischinow

Die Reschitzaer Autoren Erwin Josef Țigla und Gheorghe Jurma, Mitglieder des Rumänischen Schriftstellerverbandes, Zweigstelle Temeswar, präsentierten kürzlich im Internationalen Akademischen Eminescu-Zentrum von Kischinow/ Chișinău, Republik Moldau, ihr Album „Die Denkmäler Mihai Eminescu” vor einem zum Großteil akademischen Publikum und im Beisein von Akademiemitglied und Eminescu-Forscher Mihai Cimpoi, Dr. Mariana Harjevschi, Leiterin der...

[mehr]

Kein Aber!

Was feiert man am 8. März? Den Weltfrauentag. Was feiert man aber in Rumänien am 8. März? Hier werden die Antworten wahrscheinlich je nach Alter der befragten Person und Landesregion auseinandergehen. Bis ich etwa 12 oder 13 Jahre alt war, wusste ich, am 8. März feiert man den Muttertag. Der wird unterschiedlich von Land zu Land, im Monat Mai gefeiert. Ich weiß nicht genau, wann und wieso es bei mir im Kopf plötzlich „Klick“ gemacht hat, ich weiß...

[mehr]