Banater Zeitung

Schwarze Löcher und Personalfragen

Ideen hat der Temeswarer Bürgermeister Dominic Fritz reichlich. Am Geld und am Personal liegt es, ob er diese auch umzusetzen vermag. „Gäbe es das Heizwerk Colterm nicht, würde ich Bürgermeister auf ewig bleiben, die Stadt könnte wahrlich explodieren“, strotzt der Bürgermeister vor Selbstvertrauen beim Treffen des Deutschsprachigen Wirtschaftsclubs Banat, DWC. Doch dieses Schwarze Loch hängt im zehnerschwer am Hals und am Geldbeutel. „Es war...

[mehr]

Neue Produktionshalle für Continental

Die Rumänienniederlassung der deutschen ContiTech, eine der fünf Divisionen des Technologiekonzerns “Continental” hat eine neue Produktionshalle mit Büroräumen im Industriepark Freidorf, Otto-Rudolf-Straße, gekauft. Das neue Gebäude soll gezielt eine Verbesserung der Infrastruktur, der Logistik, Lagerung und des Lieferungsprozesses der Erzeugnisse bewirken. Desgleichen wird damit eine Auffächerung der Produktion mit neuen, erstmals in Rumänien...

[mehr]

Einige Oster-Gedanken

Wir befinden uns nach Ostern 2021, und, obwohl wir damit nicht glücklich sind, befinden wir uns weiterhin mittendrin in der Covid-19-Pandemie. Groß war jedoch die Freude aller Christen, die in diesem Jahr wieder ihr Osterfest feiern konnten mit dem Besuch der Gottesdienste in der Karwoche und des Osterfestes – wenn auch mit eingeschränkter Zahl von Besuchern. Der römisch-katholische Dechant des Karascher Dekanats und Pfarrer von „Maria Schnee“...

[mehr]

Wirtschaftsforum

Fast jedes Land der Welt hat bereits in den ersten Wellen der Corona-Krise die Grenzen geschlossen: mal ist dieses, mal das andere Land zum Risikogebiet, Hochrisikogebiet bzw. Hochinzidenzgebiet erklärt. Reisewarnungen werden ausgesprochen und wieder aufgehoben. Jedes Land seinerseits legt Einreise- und Quarantänebestimmungen fest, sodass nicht vor der Reise gewarnt, jedoch abgeraten wird. Weltweit ein nicht überschaubarer Flickenteppich, der von...

[mehr]

Der Osterspaziergang

Ein dickbäuchiger, biederer Mann mit Stock und Hut vorne, die Frau mit Sonnenhut und obligatem Sonnenschirm direkt hinter ihm und die Kinder – gleich neben Papa das kleinste Mädchen, in ein paar Schritten Entfernung – Carl Spitzweg verewigte 1841 auf diese Weise den „Sonntagsspaziergang“ (so auch der Titel des Gemäldes), das Amüsement schlechthin in der Biedermeierzeit. Das Bild erinnert auch an Goethes „Osterspaziergang“, damals erst vor nicht...

[mehr]

„Dee was vom Floriane-Bronne Wasser getronk hat…!“

Wenn auch etliche unserer Banater Redensarten in mehreren banatschwäbischen Ortschaften in gleicher Form oder in  nahestehenden Varianten zu hören waren und bis heute von den Alten zum Teil noch gebraucht werden, so gibt es im Banat auch nicht wenige Redensarten, die durch ein Wort, einen geographischen Namen klar auf ihre Herkunft, auf eine gewisse Dorfgemeinschaft hinweisen. Darunter hervorzuheben Redensarten, die klare Indizien beinhalten,...

[mehr]

Ein Banater Fußballer mit Charisma

Einer der charismatischsten Banater Fußballer war der aus Temeswar gebürtige Banater Schwabe Peter Steinbach: Als Petre Steinbach in die Geschichte des rumänischen Fußballs eingegangen...

Lesen Sie weiter in der gedruckten Ausgabe der BZ von dieser Woche.

 

[mehr]

Krautkrapfen und anderes

Krautkrapfen: Man macht einen einfachen Teig von einem halben Kilo Mehl, einem kleinen Dampfl aus einem halben Deka Hefe und lauwarmer Milch, drei Deka zerlassener Butter, einem ganzen Ei und einem Dotter und etwas Salz. Dazu nimmt man noch soviel lauwarme Milch, dass sich ein fester Teig kneten lässt, der so lange abgearbeitet werden muss, bis sich Blasen zeigen. Dann sticht man mit dem Krapfenstecher Scheiben aus, belegt jede zweite mit einem...

[mehr]