Kultur

Volles Haus im neuen Kloster

Mitten in der Dobrudscha, fernab aller großen Städte. Etwa 40 Kilometer nördlich von Konstanza zwischen den unbekannten Orten Târgușor und Gura Dobrogei liegt eine ruhige malerische Lichtung inmitten von kleinen Waldstücken in einer sonst kargen, steinigen und trockenen Landschaft, die wie eine Gegenwelt zum lauten und grellen Tourismusrummel von Mamaia bis Mangalia wirkt. Wer sich über Schotterpisten dorthin durchkämpft, findet mitten in einem...

[mehr]

„Das Gewicht der Worte“

Unter dem Verfasserpseudonym Pascal Mercier verbirgt sich der 1944 in Bern geborene Schweizer Philosoph Peter Bieri, der an den Universitäten Heidelberg, Marburg und Berlin (FU) lehrte, bevor er sich 2007 enttäuscht aus dem akademischen Betrieb zurückzog. Als Schriftsteller bekannt wurde Pascal Mercier vor allem durch seinen Bestseller „Nachtzug nach Lissabon“ (2004), der unter dem Titel „Night Train to Lisbon“ von Bille August verfilmt und 2013...

[mehr]

Monastisches Leben von Moskau bis Montenegro

Die Begeisterung für die klösterliche Spiritualität ist in Ost- und Südosteuropa nach wie vor ungebrochen. Im Westen erfahren spirituelle Angebote wie „Kloster auf Zeit“ oder Auszeiten für Spitzenmanager in katholischen Klöstern (mit Handyabgabe an der Klosterpforte…) viel Zuspruch. Während hier vor allem die Sinnkrise und Erschöpfungszustände der Gegenwart in die Klöster locken, ist es in der orthodoxen Welt die grundsätzlich starke Prägung der...

[mehr]

„werch ein illtum!“

Zu den berühmtesten Gedichten des österreichischen Schriftstellers Ernst Jandl, der am 1. August 1925 in Wien geboren wurde und ebendort am 9. Juni 2000 verstarb, zählt das aus nur fünf Versen bestehende Gedicht „lichtung“, das 1966 in Jandls Gedichtband „Laut und Luise“, mit dem der experimentelle Lyriker Berühmtheit erlangte, erstmals erschien: „manche meinen / lechts und rinks / kann man nicht / velwechsern. / werch ein illtum!“ Ob man dieses...

[mehr]

Britische Komödie im Tonfall russischer Strenge

Können Moskau und London reibungslos im Tandem laufen? Meist tönt Funkstille zwischen dem Königreich Großbritannien und der Russischen Föderation. Ein saurer Nährboden scheint edle Absichten verdorren zu lassen und erstickt Friedfertigkeit im Keim. Dennoch ist es unfair, Russland für nichts weiter als nur den bösen Nachbarn Europas aus dem Osten zu halten. Fjodor Dostojewskij und Maxim Gorki auf der literarischen Bühne des Zarenreiches und der...

[mehr]

Zerbrechlichkeit von Kunst und Körper

Wahrheit macht frei. Frei vom Wahn, sich selbst und andere zu perfekten Menschen umgestalten zu wollen, von denen nichts Verwerfliches ausgehen können soll. Das Schlechte ist unzerstörbar und seit Menschengedenken Teil der Wahrheit. Überall da, wo Politik das Gute vortäuscht und Medienkanäle sich zu Propaganda-Organen umfunktionieren lassen, streckt richtig gutes Theater seine Arme, Beine, Bewegungen und Sprache nach dem aus, was in der...

[mehr]

Schauspieler Hans Jakoby – immer gern auf der Bühne

Ein Jahrzehnt nach der Gründung des Temeswarer Deutschen Staatstheaters brauchte das Gründungs- und Stamm-Ensemble jüngere Darsteller. Zu dieser jungen, zweiten Generation Schauspieler an der Temeswarer deutschen Bühne zählte damals mit Rudolf Bellgrasch, Albert Kitzl, Niky Wolcz, Robert Jereb, Michael Bleiziffer, Franz Faulhaber und den Frauen Isolde Meyer-Voiculescu, Monika Baialici-Nagy sowie etwas später die Schwestern Ida und Ildiko Jarcsek...

[mehr]

Zwischen Oskar Schlemmer und Erich Heckel

Die Kronstädter Künstlerin Margarete Depner (1885 - 1970) ist dem kunstliebenden Publikum keine Unbekannte. Zwei wichtige Bücher wurden über die Künstlerin Depner in den letzten Jahren publiziert. Lisa Fischer beleuchtet in ihrem 2011 erschienenen Buch vorrangig die Malerin Margarete Depner. Ihr Buch wird als Referenz bei der Versteigerung der Depner-Bilder im Wiener Auktionshaus Dorotheum 2018/19 angegeben. Ergänzend wählt das Opus Magnum von...

[mehr]