Kultur

Susanne Ayoubs Film „Antschel“ im Österreichischen Kulturforum Bukarest

Mittlerweile gibt es etliche sehenswerte Filme über den 1920 im rumänischen Czernowitz/Cernăuți geborenen und 1970 in Paris gestorbenen jüdischen Dichter deutscher Sprache Paul Celan. Diese Spielfilme, Essayfilme oder Dokumentarfilme rücken zumeist bestimmte Episoden von Celans Leben in den Blickpunkt, richten den Fokus auf einige seiner Freundschaften oder beleuchten ausgewählte Aspekte seines literarischen Werks. Am Anfang steht der Spielfilm...

[mehr]

Memes als Kulturgut des Internets

Es ist unmöglich, als Nutzer von sozialen Netzwerken, Foren oder Chaträumen keinem einzelnen Meme bis jetzt begegnet zu sein. Diese witzigen Bilder oder Videos, die sich wie ein Lauffeuer übers weltweite Netzwerk verbreiten und es überfluten, haben sich zu einer echten Kommunikationsform unter Jugendlichen entwickelt. Obwohl die meisten Memes humorvoll sind, werden sie für ein wahres Kulturphänomen der virtuellen Welt gehalten und auch ernsthaft...

[mehr]

„Vom Unermesslichen zum Unergründlichen“

Es gibt Dichter, die mit ihrer Poesie ihr Innerstes nach außen kehren – und andere, die sich meisterhaft darin verbergen. So ist wohl der Untertitel „Gedichte eines Knauserers 1979-2019“ des 2020 im Pop Verlag Ludwigsburg erschienenen rumänisch-deutschen Gedichtbands „Zärtlichkeit, Routine“ von Emil Hurezeanu zu verstehen. Was ist reizvoller: Die intimsten Gedanken und Gefühle auf dem Silbertablett präsentiert zu bekommen? Oder ihnen selbst...

[mehr]

Im Sessellift gefangen

Findet man in unserer schnelllebigen Welt überhaupt noch die Zeit, zu sinnieren? Ja. Allerdings nur, wenn man in den Bergen auf einem Sessellift vergessen und allein gelassen wird. Das widerfährt Georg Karner, der Figur aus Klaus Eckels Komödie „Après Ski – Ruhe da oben!”. Die einstündige One-Man-Show ist die neueste Vorstellung des Deutschen Staatstheaters Temeswar und legt einen ganz besonderen Fokus auf das Schlagwort „One-Man-Show”. Denn...

[mehr]

„Dschihad Calling“

„Es gibt viele Dinge, wie Musik, die uns ergreifen können“, sagt Samira zu Jakob. „Aber sie betäuben uns zugleich. Machen uns taub für die Stimme in unserem Inneren.“ „Die Stimme Gottes?“, fragt dieser zweifelnd. „Nein, es ist die Stimme, die sich fragt, ob es im Leben nicht mehr gibt als diese geistige Narkose aus Konsum und Medien, Sex und Partys, Alkohol und Trash, das ewige Funktionieren und Sich-Anpassen, das Kaufen und Saufen, das Ficken...

[mehr]

„Du glückliches Österreich… zeichne!“

Seit einem Vierteljahrhundert ist die Bundesrepublik Österreich Mitglied der Europäischen Union. Aus Anlass der 25. Wiederkehr des Jahrestages des Beitritts Österreichs zur EU im Jahre 1995 hat das österreichische Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten eine Online-Ausstellung ins Netz gestellt, von der das Österreichische Kulturforum Bukarest vor Kurzem eine rumänische Version erstellt hat. Die sehenswerte...

[mehr]

Die Wandelbarkeit der Natur bei wechselnder Tages- und Jahreszeit

Das ist schon eine Sensation: Hasso Plattner, der Gründer und langjährige Leiter des Softwareunternehmens SAP, der zugleich Erbauer des vor gut zwei Jahren eröffneten Barberini-Museums in Potsdam ist, hat seine einzigartige Sammlung französischer Impressionisten und Nachimpressionisten dem Museum dauerhaft zur Verfügung gestellt. Mit über 100 Meisterwerken von Claude Monet – von ihm sind allein 34 Werke zu sehen –, Pierre-Auguste Renoir, Berthe...

[mehr]

Ein Hermannstädter erzählt

In seinem Buch „Alte und neue Heimat“, „Stories aus dem Tage- und Nächtebuch eines Hermannstädters“  blickt der Autor Heinrich Heini – natürlich hat der Künstlername nicht zufällig große Ähnlichkeit mit einem berühmteren Schriftsteller  –  auf sein Leben zurück, das mittlerweile über sieben Jahrzehnte umfasst. Und die sind – wenn man dem Verfasser glauben darf – randvoll mit amüsanten und außergewöhnlichen Erlebnissen, die dem Leser oft ein...

[mehr]