Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

Schildbürgerland Bergland

„Wie viele von uns, von jenen der ersten Stunde, sind heute noch frei?!“ Dieser Stoßseufzer entfuhr dem an sich, in seiner geistig-intellektuellen Simplizität, nicht unsympathischen, tapfer und stur jedwelche Schuld leugnenden Ionesie Ghiorghioni, bevor er vergangene Woche sich wieder mal dem Kreisgericht Karasch-Severin in Reschitza stellen musste. Eigentlich hat Ghiorghioni recht, nachdem er durch U-Haft und Hausarrest wohl erstmals in seinem...

[mehr]

Spitzensportlern droht Arbeitslosigkeit

Die einen wollen dem Gesetz Paroli bieten, die anderen sagen das Ende vieler Mannschaften aus dem rumänischen Sport voraus. Heraufbeschworen hat diese Gemütszustände der rumänische Rechnungshof, der jedwelche Zuteilung von Haushaltsgeldern an Sportvereine untersagt, die nach wirtschaftlichen Kriterien aufgestellt sind. Unter diesen Umständen wären also die Zuwendungen aus dem Haushalt der Stadt Temeswar und des Kreises Temesch illegal, die...

[mehr]

Schriftsteller Ioan Slavici mit Exlibris-Ausstellung geehrt

Mit einer Retrospektivausstellung von Werken der vier Internationalen Exlibris-Trienalen zwischen 1998 und 2007 wird zurzeit dem rumänischen Schriftsteller und Journalisten Ioan Slavici (1848-1925) im „Ioan Slavici şi Emil Monţia“-Gedenkmuseum in Hellburg/Şiria (Kreis Arad) gedacht. Dies, da 90 Jahre seit dem Ableben des in Hellburg geborenen Literaten verstrichen sind. Gezeigt wird eine repräsentative Auswahl der Exlibris, die nach den...

[mehr]

Unser Kandidat: Temeswar – Kulturhauptstadt Europas 2021

Ein Titel wie der einer Kulturhauptstadt Europas sowie das gute Beispiel, mit dem Hermannstadt/Sibiu allen anderen Städten Rumäniens vorangegangen ist, sind Grund genug, dass sich viele Städte bewerben. Für uns ist es wichtig, ein Auge auf die Vorbereitungen anderer Kandidaten zu werfen und Vergleiche zu ziehen. Deshalb schlagen wir nun eine Reihe von Artikeln vor, in denen einzelne Städte und ihre Vorbereitungen vorgestellt werden.

Und weil der...

[mehr]

Krankenhausleiter fordert (fast) westliche Löhne

Es wird schwer, rechtlich festzulegen, was denn nun eine Bestechung oder eine „kleine Anerkennung“ beim Arzt ist. Die rumänischen Politiker wollen die sogenannt „informelle Bezahlung“ schon in dieser Woche rechtlich absegnen. Also weiß auch die hohe Politik im Lande, dass es längst nicht ausreicht, den Medizinern ab dem 1. Oktober eine 25-prozentige Gehaltserhöhung zu sichern. Patienten sollen sich künftig erkenntlich zeigen dürfen und dem Arzt...

[mehr]

Ausdruck statt Kuriositätenshow

Raluca Ilaş und Imre Nagy haben sich einen Traum erfüllt. Sie gingen 2011 nach Belgien, besuchten ein Jahr lang die Brüsseler Zirkusschule und kehrten dann nach Rumänien zurück, um selber eine Schule aufzumachen. Im März 2014 fand die Gründung statt. Seitdem halten die beiden im Kreis Carasch-Severin einführende Werkstätten, die sich vorwiegend an Kinder richten. Ilaş und Nagy wollen durch ihre Zirkusschule einen alternativen Unterricht fördern....

[mehr]

Einzige evangelisch-lutherische Kirche in Temeswar

„Viele Leute haben überhaupt keine Ahnung, dass es hier eine Kirche gibt, auch wegen der Bäume, die davor stehen“, entschuldigt Pfarrer Kovács Zsombor, der die evangelisch-lutherische Gemeinschaft in Temeswar/Timişoara führt, das Unwissen seiner Mitbürger. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite, auf der sich nur drei Gebäude reihen, liegt eine Grünanlage mit ein paar hohen Bäumen, die die Lutherkirche in den wärmeren Jahreszeiten zum größten...

[mehr]

Diebische Direktoren vor Gericht

Reschitza – Adrian Chebuţiu, Adrian Coriolan Preda und Lăcrămioara Chebuţiu, die Frau des ehemaligen Präsidenten-Generaldirektors von UCMR, die ehemaligen Leiter des Reschitzaer Maschinenbauwerks UCMR, die es binnen fünf Jahren geschafft haben, bei Wahrung vollsten Legalitätsanscheins das Maschinenbauwerk zu ruinieren und dabei selber unverhältnismäßig reich zu werden, sind vergangenen Mittwoch von der Staatsanwaltschaft dem Kreisgericht in Arad...

[mehr]

Meinungsfreiheit, beschränkt

Mein Freund und ehemaliger Klassenkollege William Totok, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des „Elie Wiesel“-Zentrums, schickte mir dessen Protest angesichts der Reaktionen und Drohungen zu, die das Verbotsgesetz faschistischer, rassistischer, legionaristischer, xenophober und antisemitischer Symbole, Manifestationen und Apologien hervorgerufen hat. Ich vermerkte den Protest in der ADZ, obwohl das Gesetz 217/2015 meiner Meinung nach Lücken...

[mehr]

Unser Kandidat: Temeswar – Kulturhauptstadt Europas 2021

In Wien gibt es vom kulturellen Standpunkt her kein Sommerloch. In Klein-Wien gab es bis vor nicht allzu langer Zeit eine Periode, in der sich die Kulturliebhaber entweder Zuflucht in die Radio- oder Fernsehprogramme suchten oder aber anderen Tätigkeiten widmen mussten. Die großen Kulturinstitutionen schlossen ihre Bühnen, Sommerpause war angesagt. Nur die Clubkultur und das Freilichtkino retteten noch die Atmosphäre in einer Stadt, die sich der...

[mehr]
Seite 1 von 4
cffviseu