Erasmus Büchercafe

Wirtschaft: Nachrichtenarchiv

Rumänien unter EU-Ländern mit höchster Einkommensungleichheit

Bukarest (ADZ) - Rumänien gehört zu den drei Ländern in der Europäischen Union mit der höchsten Einkommensungleichheit. Laut einer Mitteilung von Donnerstag des europäischen Statistikamtes Eurostat lag im Jahr 2017 das Einkommen des reichsten Fünftels der Bevölkerung 7,0 Mal höher als das Einkommen des ärmsten Fünftels. Zwar ist verglichen zu den Vorjahren ein leichter Rückgang der Ungleichheit zu verzeichnen – 2015 betrug das...

[mehr]

Umsatzsteuer bei Geschäftsveräußerungen

Die teilweise oder komplette Übertragung eines Betriebs wird nach rumänischem Steuergesetz (StG) nicht als umsatzsteuerbare Lieferung angesehen. Der Erwerb eines Geschäfts unterliegt daher grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Dies klingt einfach, doch ist die Einstufung in der Praxis teils schwierig. Voraussetzungen und Besonderheiten werden nachstehend dargestellt.HintergrundDas StG regelt die Übertragung eines gesamten Betriebs sowie die...

[mehr]

BNR: Geldmenge und Kreditvergabe in Lei steigen gegenüber März 2017

Bukarest (ADZ) - Die Geldmenge hat im März dieses Jahres im Vergleich zum selben Monat im Vorjahr über zehn Prozent zugenommen. Das am weitesten gefasste Geldmengenaggregat M3 betrug Ende März 2018 351,275 Milliarden Lei und lag nominell 11,6 Prozent (real/preisbereinigt plus 6,4 Prozent) über dem Vorjahreswert, wie die rumänische Nationalbank BNR am Mittwoch mitteilte. Etwa 63,5 Milliarden Lei davon waren in Umlauf befindliches Bargeld (plus...

[mehr]

Ein Fünftel der Bevölkerung leidet unter erheblichen materiellen Entbehrungen

Bukarest (ADZ) - Knapp eine von fünf Personen in Rumänien ist von erheblichen materiellen Entbehrungen betroffen. Aus am Dienstag veröffentlichten Daten des europäischen Statistikamtes Eurostat geht hervor, dass 2017 bei 3,83 Millionen Personen oder 19,4 Prozent der Bevölkerung Rumäniens die Lebensbedingungen aufgrund fehlender Mittel stark eingeschränkt war. EU-weit stellt dies die dritthöchste Rate nach Bulgarien (30 Prozent) und Griechenland...

[mehr]

Eurostat: Rumäniens Verschuldungsquote geht 2017 auf 35,0 Prozent zurück – Quote in Eurozone fällt spürbar

Luxemburg/Bukarest (ADZ/dpa) - Rumänien hat im vergangenen Jahr ein Defizit von 2,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verzeichnet, die Verschuldungsquote (öffentlicher Schuldenstand im Verhältnis zum BIP) ging dabei entsprechend am Montag veröffentlichten Daten des europäischen Statistikamtes Eurostat von 37,4 Prozent BIP-Prozent im Jahr 2016 auf 35,0 BIP-Prozent zurück. Der Schuldenstand des Staates stieg von 284,96 Milliarden Lei im Jahr...

[mehr]

Erwerbstätigkeit in Rumänien niedrig im EU-Vergleich

Luxemburg/Bukarest (ADZ/dpa) - Der Anteil der Erwerbstätigen in der Altersgruppe von 20 bis 64 Jahren lag in Rumänien im Jahr 2017 bei 68,8 Prozent. Entsprechend am Freitag vom europäischen Statistikamt Eurostat veröffentlichten Daten liegt dieser Wert 1,2 Prozent unter dem Zielwert von 70,0 Prozent der im Rahmen der Strategie Europa 2020 vereinbart wurde. Gleichzeitig hat Rumänien unter den Ländern der Europäischen Union eine der niedrigsten...

[mehr]

Leichte Kurszuwächse an der Börse, Finanzwerte-Index trotzt dem Trend

Die Börse startete recht zaghaft in die neue Handelswoche, der Hauptindex BET legte am ersten Tag der vergangenen Woche 0,37 Prozent zu. Trotz bescheidenem Enthusiasmus hielt der Trend an, der BET legte jeden Tag ein wenig zu, bis zum Freitag. Auf Wochensicht konnte der BET ein Plus von 0,56 Prozent verbuchen. Ähnlich erging es allen übrigen Indizes, bis auf den Finanzwerte-Index BET-FI. Dieser startete bereits am Montag vergangener Woche mit...

[mehr]

Neues Telearbeit-Gesetz – manche Arbeitsverträge müssen geändert werden

Am 2. April 2018 wurde das Gesetz über die Telearbeit1 (nachfolgend „das Gesetz“) veröffentlicht. Es findet auf eine Vielzahl von Arbeitnehmern, die ihre Tätigkeit außerhalb ihres Arbeitsplatzes ausüben, Anwendung. Die Arbeitsverträge dieser Arbeitnehmer müssen geändert werden.Hintergrund und AnwendungsbereichDas Gesetz setzt eine Rahmenvereinbarung2, die auf EU-Ebene geschlossen wurde, um. Es findet Anwendung auf alle Arbeitnehmer...

[mehr]

IWF erhöht Prognose für Rumäniens Wachstum 2018

Bukarest (ADZ) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Wachstumsprognose für Rumänien für das laufende Jahr erhöht. Laut dem am Dienstag vorgestellten Weltwirtschaftsbericht soll das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im laufenden Jahr 5,1 Prozent statt bisher prognostizierten 4,4 Prozent zulegen. Für 2019 erwartet der IWF eine Verlangsamung des Wachstums auf 3,5 Prozent. Die Inflationsprognose für 2018 wurde auf 4,7 Prozent erhöht, im kommenden...

[mehr]

Leistungsbilanzdefizit steigt Anfang 2018

Bukarest (ADZ) - Die Leistungsbilanz Rumäniens hat Anfang des Jahres 2018 aufgrund stärker gestiegener Warenimporte als -exporte ein höheres Defizit aufgewiesen als vor einem Jahr. Entsprechend einer Mitteilung der rumänischen Nationalbank BNR von Ende vergangener Woche lag das Leistungsbilanzdefizit Ende Februar bei 172 Millionen Euro; im Zeitraum Januar-Februar 2017 waren es 72 Millionen Euro.Das Defizit im Warenhandel betrug 1,589 Milliarden...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu