Erasmus Büchercafe

Aktuelle Nachrichten aus allen Bereichen

Älteste Märtyrerkrypta in der Dobrudscha

Seit 30 Jahren gräbt Archäologe Mihai Zahariade in Murighiol in der Dobrudscha, seit dort 1981 bei einer Luftbildanalyse die Festung von Halmiris entdeckt wurde. Halmiris, das bedeutet soviel wie Salzlake, und in der Tat bauten hier schon die Daker im sechsten Jahrhundert vor Christus das kostbare Kristall ab, wie Münz- und Keramikfunde bestätigen. Im dritten Jahrhundert nach Christus ließen sich die Römer nach einer mehr oder weniger friedlichen...

[mehr]

Der Fieberkontrolleur

Im Gesundheitssektor könnte es bald massenhaft Arbeitsplätze geben! Denn falls sich die Krankenkasse doch noch gegen das Gesundheitsministerium durchsetzt, entsteht – so prophezeie ich jetzt einfach mal dreist – automatisch ein neues, unabdingbares Berufsbild: der Fieberkontrolleur.

Der Fieberkontrolleur ist ein unabhängiger, aber staatlich überprüfter Dienstleister – denn er darf ja nicht korrupt sein –, der von Haus zu Haus fährt und von...

[mehr]

Auf der Suche nach dem verlorenen Wissen

Anna Dahlström und Tommy Lennartson vom Institut für Biodiversität an der landwirtschaftlichen Universität Uppsala sind hellauf begeistert. Auf den Wiesen von Botiza und [urde{ti entdecken die beiden Forscher Blumen, die man in Schweden nur noch aus Lehrbüchern kennt! Doch selbst die Ethnologin Anamaria Iuga, die in der Maramuresch aufgewachsen ist, lernt bei diesem Projekt noch etwas Neues - zum Beispiel, dass man hier Grundstücke mit künstlich...

[mehr]

Rückkehr zu den Wurzeln des Dadaismus

„Bukarest-Zürich-Paris-Tel Aviv: Rumänische und Jüdische Avantgardisten im rumänischen Kulturraum” lautete das Thema der internationalen Konferenz, die Ende vergangener Woche in der Rumänischen Akademiebibliothek in Bukarest stattfand. Organisatoren waren die Universität Bukarest, das Goren-Goldstein Zentrum für hebräische Studien und die Rumänische Akademiebibliothek, in Kooperation mit dem Rumänischen Kulturinstitut und der Schweizer Botschaft...

[mehr]

Im Plastikpark

Eines der letzten Paradiese für die im restlichen Europa vom Aussterben bedrohten Plastiks (korrekter Gattungsname: Plasticus artificus)in freier Wildbahn findet man in Rumänien. Dieses wunderschöne Land zeichnet sich durch eine unerschöpfliche Artenvielfalt an Plastiks aus, die sich hier erfolgreich an völlig unterschiedliche Lebensräume angepasst haben. Rumänien soll deswegen mit Unterstützung des WWF (World Wildwaste Fund) in Kürze zum...

[mehr]

Es lebe der CNP!

Eine richtig gute Erfindung der Rumänen ist der CNP (code numeric personal)! Diese Personenkennnummer, ohne die man hierzulande kein Mensch ist, weil man kein Telefon und kein Bankkonto bekommt, identifiziert ein Individuum eindeutig und liefert zudem die wichtigsten Informationen: Alter und Geschlecht, für den Fall, dass man es nicht von außen erkennen kann. Nur Ausländer haben anstelle der geschlechtsspezifischen 1 oder 2 vorne eine andere...

[mehr]

Mit Musik die Elemente bezwingen

Am vergangenen Sonntag um 17.00 Uhr neigte sich das sechstägige Sonderprogramm anläßlich des 75. Jahrestags des Dorfmuseums mit einem Open Air Konzert des armenisch-rumänischen Jazzmusikers Harry Tavitian dem Ende zu. Während die Menschen in sommerlicher Gluthitze auf das Erscheinen des Künstlers warteten, herrschte an den Ständen der Aussteller Aufbruchsstimmung. Sticker, Töpfer und Holzschnitzer packten ihre Kunstwerke wieder ein, während sich...

[mehr]

Körperwelten und Leonardo

 

In kleinen Grüppchen steht die Künstlerelite von Bukarest vor den bunten Grafiken, in der Hand einen Becher Wein, viele in philosophische Gespräche vertieft. Der Saal ist brechend voll und man muss aufpassen, nicht über die Stangen zu stolpern, die bizarr vor den Exponaten aufgehängt sind - als wollten die Bilder aus dem Rahmen treten, um auch die dritte Dimension zu erobern! In Falten geworfenes Gewebe und Fotografien aus der Körperwelt...

[mehr]

Die längste Nacht in Bukarest

Wie man die Nacht zum Tage macht und eine Großstadt in eine einzige Party verwandelt, demonstrierten am vergangenen Samstag die Bukarester in dem kulturellen Spektakel „Nacht der Museen” (Noaptea Muzeelor). An der landesweit durchgeführten Aktion vom 14./15. Mai beteiligten sich 22 Museen in der rumänischen Hauptstadt, die ihre Tore kostenfrei für den kulturhungrigen Ansturm öffneten, teils mit Sonderausstellungen, Filmpremieren und Führungen....

[mehr]

Expedition auf den Spuren der Daker (Teil I)

Dakerausstellung in Deva

Im Museum für dakische und romanische Zivilisation in Deva fand vom 11. April bis 15. Mai die Ausstellung "Kunst und Handwerk in der Zeit des dakischen Königreichs: Keramik" statt. Danach wurde sie ins Ethnografiemuseum nach Brad verlegt, wo sie noch bis Ende des Jahres zu sehen ist.

Am Eingang der Ausstellung werden die Besucher stilgerecht von Daker "Daus", in Schlabberhosen aus Hanf, Dolchgürtel, halblangem Haar und...

[mehr]
Seite 13 von 14