An der vordersten Front

Sie alle sind für uns alle da

Die vorderste Front: Ärzteteam vor der Klinik für Infektionskrankheiten V. Babes in Temeswar, wo bereits viele Patienten geheilt wurden.

Mundschutz gehört zum Alltag.

Die Polizisten und die Fahrer aus dem Nahverkehrsnetz arbeiten ebenfalls mit Mundschutz.

Für die, die zu Hause geblieben sind: Das Essen wird eingeliefert, wenn man nicht selber kocht. Die Angestellten der Lieferdienste sind ebenfalls an der vorderen Front.

Für die Rentner eine große Unterstützung: Die Postboten bringen Renten nach Hause.

Die Feuerwehr

Sondermüllentsorgung. Hier ist die Ansteckungsgefahr groß. Fotos (1,2,3,4,6,7): Zoltán Pázmány (auch Journalisten arbeiten an der vorderen Front) Foto 5: Ioana Asavoaei

Am Sonntagnachmittag durchbrach ein Flieger die Stille über Temeswar und auf den blauen Himmel konnte, wer sich aus dem Balkon streckte oder hinausgehen konnte, den Riesenbanner sehen: „I love linia întâi“.

Vor gut zwei Monaten begann die Klinik für Infektionskrankheiten aus Temeswar auch landesweit für das breite Publikum bekannt zu werden. Und wurde es immer mehr, im positiven Sinne. Dann kamen aber auch schlimme Nachrichten aus anderen Kliniken in Temeswar, wie im Falle der mit Covid 19 infizierten Babys. Ärzte und das gesamte medizinische Personal arbeiten wie immer auf Hochtouren, aber diesmal ist alles um ein Vielfaches komplizierter, denn das Szenarium einer Pandemie ist eingetroffen: Das Risiko ist größer und wird vor allem auch bewusster, wenn man sich die Ansteckungen in den Reihen des medizinischen Personals zum Beispiel in Suceava anschaut.

Zwar sind Ärzte und Assistentinnen die absolute vorderste Front, aber da sind auch andere Berufsgruppen, die plötzlich an der vorderen Front waren und lernen mussten, mit einer neuen, erschreckenden Situation umzugehen:

„Hamsterkäufe,“ zollt eine Kassierin den Korb eines Kunden, der eben weg ist. Und: „Hast du schon von Corona gehört?“ fragt sie die Kollegin, die hinter ihr steht. „Ja“, antwortet diese gelangweilt und gähnt. „Ich bin aber eher müde“. Die anderen Kunden lächeln ebenso unbesonnen wie die Kassierinnen. Der Dialog fand Anfang März in einem Supermarkt statt. Es ist Anfang Mai, von Corona hat bereits jedes Kind gehört. Die Kassierinnen haben in der Zwischenzeit vieles durchgemacht, alles nur kein Lachen oder Langeweile. Sie stehen hinter einer Plastikschutzwand, nehmen die Bankkarte entgegen, puffen und wischen mit Alkohol ab. „Von so viel Abwischen funktioniert der Scanner manchmal nicht gut.“

Auch die Verkäuferinnen und Kassierinnen sind an der vordersten Front. Und die Postboten und die Angestellten von Lieferdiensten. Die Polizisten und die Feuerwehrleute. Diese Seite ist ihnen gewidmet.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert