Erasmus Büchercafe

Bosch startet duales Ausbildungsprogramm

„Ein guter Meister wird mehr geschätzt als ein mittelmäßiger Ingenieur“

Der kaufmännische Leiter des Werkes, Alexander Firsching und Dirk Arnold, technischer Direktor in Blasendorf, präsentieren den Gästen die Schulwerkstatt von Bosch. Foto: Bosch

 Hermannstadt - In Blasendorf/Blaj hat das Unternehmen Robert Bosch SRL in der vergangenen Woche ein duales Ausbildungsprogramm mit dem Technischen Gymnasium „Timotei Cipariu“ und der Stadt gestartet. Zur feierlichen Eröffnung am 9. September waren neben der Geschäftsführung auch Vertreter der lokalen und regionalen Verwaltung sowie des Schulamts des Kreises Alba anwesend. Insgesamt drei Klassen der neunten Stufe bieten 55 Schülern eine Spezialisierung zum Werkzeugmacher, Industriemechaniker, Elektriker und Installateur.

Das duale Ausbildungsprogramm sei eine wichtige Quelle für gut ausgebildete Techniker, die an die Anforderungen einer modernen Fabrik angepasst und mit der neuesten Technologie vertraut sind, heißt es von Seiten des Unternehmens. Bereits seit 2013 arbeitet Bosch im Bereich der Ausbildung mit den lokalen Schulen zusammen.

„Die Erfahrung hat mich gelehrt, dass sowohl theoretische als auch praktische Ausbildung erforderlich sind und dies unsere wichtigste Aufgabe ist“, erklärte Alexander Firsching, der kaufmännische Leiter des Blasendorfer Werkes. „Mein Vater, der Direktor einer Technischen Hochschule, hat gesagt, dass ein guter Meister mehr geschätzt wird als ein mittelmäßiger Ingenieur. Ich denke, diese Aussage ist auch heute noch wahr. Unser Ziel ist es, dass die duale Schule in Blasendorf zur besten in Siebenbürgen wird.“

Prof. Ioan Lațiu erklärte, dass das Timotei-Cipariu-Gymnasium und die Fabrik von Bosch Orte sind, „an denen jeder Schüler das Maximum an intellektuellen, moralischen, bürgerlichen und beruflichen Fähigkeiten erreichen kann, um auf dem Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig zu sein und sich in das wettbewerbsorientierte soziale Umfeld zu integrieren. Unser gemeinsames Ziel ist es, Schülern aus dem Kokeltal eine Erziehung, technische Ausbildung und  duale berufliche Tätigkeit zu bieten, die den europäischen Qualitätsstandards für intellektuelle, moralische und professionelle Vollkommenheit entspricht.“

Die Bosch-Gruppe ist bereits seit 25 Jahren in Rumänien tätig und beschäftigt rund 7800 Arbeiter und Angestellte an fünf Standorten.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert