Corona-Krise: Behörden verhängen ganztägige Ausgangssperre

Verschärfte Einschränkungen, Sondermaßnahmen für Senioren

Symbolbild: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus haben Staatschef Klaus Johannis, Premier Ludovic Orban und der Krisenstab der Regierung am Dienstag eine „fast komplette“ Stilllegung des öffentlichen Lebens beschlossen, wie der Präsident anschließend bekannt gab. Die Maßnahmen wurden am Abend von Innenminister Marcel Vela per Militärverordnung verhängt und traten Mittwochmittag in Kraft.

Die verschärften Ausgangsbeschränkungen sehen vor, dass Bürger nur noch ausgehen dürfen, um, falls keine Heimarbeit möglich ist, zur Arbeit zu fahren, das Lebensnotwendige einzukaufen, kurzfristig Sport zu betreiben, den Hund auszuführen sowie wegen ärztlicher Not- und Pflegefälle. Für Personen, die älter als 65 Jahre sind, gelten Sondermaßnahmen: Wie Innenminister Vela hervorhob, sollten Senioren als gefährdetste Altersgruppe „das Haus am besten gar nicht verlassen“. Sollten sie es dennoch tun müssen, so dürfe dies ausschließlich zwischen 11 und 13 Uhr geschehen. Von dieser Sonderregelung ausgenommen sind Senioren, die dienstlich unterwegs sind oder in der Landwirtschaft arbeiten.

Alle Bürger, die das Haus verlassen, haben obligatorisch ein Formular mit sich zu tragen, auf dem sie den Grund ihres Ausgangs ankreuzen sowie Namen, Geburtsdatum, Wohnort und Ausgangsdauer eintragen. Das Dokument (englisch, französisch) kann auf der Webseite des Innenministeriums herunterladen werden. Wer dienstlich unterwegs ist, muss eine entsprechende Bestätigung des Arbeitgebers (englisch, französisch) vorweisen können.

Für die Einhaltung der ganztägigen Ausgangssperre sorgen ab sofort nicht nur Polizei und Gendarmerie, sondern auch das Militär. Zudem sollen alle Rückkehrer aus dem Ausland, ungeachtet des Gebiets, aus dem sie kommen, strenger überwacht werden – und zwar elektronisch.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Dirk Zielke 25.03.2020 Beim 21:39
    Herr Johannis ,
    ich lebe und Arbeite seit 9 Jahren in Rumaenien, auch bin ich mit einer Rumaenischen Staatsbuergerin verheiratet. Ausserdem ungluecklicherweise auch noch ueber 65 Jahre alt ! Sie wollen mich jetzt einsperren?? Mit der Begruendung auf meine Gesundheit zu achten?? Sie sind mit verlaub gesagt ein Ignorant!
  • user
    Don Emilio 25.03.2020 Beim 18:12
    Na Herr Iohannis, ist das nicht ein wenig zuweit über das Ziel hinausgeschossen? Noch nicht mal große Industrienationen leisten sich so etwas. Ich kenne in Rumänien ein "paar" Leute, die können sich garnichts herunterladen. Die haben nämlich kein Geld für einen Computer und die monatlichen Kosten. Und nun?
    Und dann gleich noch das Militär auf die Leute los zulassen. Bearbeiten Sie dann auch umgehend die Übergriffe die zweifellos erfolgen werden?
    Das ganze erinnert mich doch an, na, wie hieß der Mann noch gleich?
    Nix für ungut Herr Präsident!
  • user
    Don Emilio 25.03.2020 Beim 17:53
    Na Herr Iohannis, ob das nicht ein wenig über das Ziel hinausgeschossen ist?
    Das leisten sich ja nicht mal große Industrienationen. Ich kenn ein "paar" Leute in Rumänien die können sich garnichts herunterladen, die haben garkeinen Computer. Und nun? Und dann gleich auch noch das Militär auf die Leute loslassen? Werden Sie auch die mit Sicherheit erfolgenden Übergriffe bearbeiten? Das ganze richt doch sehr nach, na wie hieß der Mann noch gleich? Sie hätten besser mal die Kirche im Dorf gelassen.
    Nix für ungut Härr Präsident!
  • user
    Sabine Schwade 25.03.2020 Beim 14:18
    Ich muss mein Auto in die Werkstatt bringen.