Erasmus Büchercafe

Diskussionen über Radweg nach Serbien

Temescher Tourismusverein könnte Zuständigkeit übernehmen

Fünf Jahre lang kümmerte sich die Gesellschaft für die Verwaltung der Banater Gewässer um den Radweg nach Serbien. Ab 2020 soll eine andere Institution diese Verantwortung übernehmen. Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar – Der Radweg, der entlang der Bega flussabwärts bis nach Serbien führt, ist unlängst zum Gesprächsthema in einer Sitzung des Temescher Kreisrats geworden. Dies, nachdem Titu Bojin, der Vorsitzende der Gesellschaft für die Verwaltung der Banater Gewässer (ABAB), öffentlich die Frage gestellt hat, wer sich ab kommendem Jahr um diesen Radweg kümmern wird. Aktuell befindet sich der Radweg in der Verwaltung der ABAB, Ende 2019 läuft aber das Abkommen, wonach sich die Gesellschaft um die Instandhaltung kümmern müsse, ab. Der Weg wurde mit EU-Mitteln eingerichtet.

Titu Bojin, Kreisrat seitens der Vereinigung für den Fortschritt Rumäniens (UNPR), wollte genau wissen, wer sich nach Ablauf der Fünf-Jahres-Frist um diese Piste kümmern wird. „Wir müssen das festlegen und eine Formel finden, wahrscheinlich wird das der Verein für die Tourismusförderung und –entwicklung (APDT) im Kreis Temesch sein. Die ersten Schritte diesbezüglich müssen schon im September, Oktober unternommen werden“, sagte Titu Bojin, der ebenfalls betonte, dass die ABAB jährlich je 150.000 Lei für die Instandhaltung des Radwegs zur Verfügung gestellt hatte. Laut den Aussagen des Kreisratsvorsitzenden C²lin Dobra sei es tatsächlich möglich, dass der APDT mit der Aufsicht der Piste beauftragt wird. „Wir müssen die Aktivität intensivieren, auch angesichts der Tatsache, dass unsere Partner in Serbien an einem Radweg von der Grenze bis nach Großbetschkerek/Zrenjanin arbeiten. Ich bin überzeugt, dass wir 2020-2021 einen Grenzübergang nach Serbien auf dem Radweg und auf der Bega haben werden“, sagte Kreisratspräses Călin Dobra.

Der Radweg, der nach Serbien führt, beginnt in Temeswar flussabwärts der Modosch-Brücke und hat eine Länge von 37 Kilometern. Er erstreckt sich entlang der Bega, bis zur serbischen Grenze.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert