Erasmus Büchercafe

Eine Bronzetafel von Donald Trump

Neuer US-Botschafter wurde in Temeswar begrüßt

Adrian Zuckerman, der erst Mitte Dezember das Amt des US-Botschafters in Bukarest übernommen hat, kam vergangene Woche nach Temeswar, um an der feierlichen Enthüllung einer Bronzetafel für die Opfer der Revolution teilzunehmen. Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar – Eine Gedenktafel aus Bronze, eine Hommage an die in der rumänischen Revolution von 1989 verstorbenen Opfer, hängt seit vergangenem Freitag am Gebäude der ehemaligen Garnison am Freiheitsplatz in Temeswar/Timişoara. Die Tafel wurde im Auftrag des US-Präsidenten Donald Trump in der Stadt an der Bega angefertigt und in Anwesenheit des neuen US-Botschafters in Bukarest, Adrian Zuckermann, feierlich enthüllt.

An der Zeremonie beteiligten sich der Bürgermeister Nicolae Robu, der Kreisratsvorsitzende Călin Dobra, der Geschäftsführer der Temescher Industrie- und Handelskammer, Florin Chiriţă, der orthodoxe Metropolit Ioan Selejan sowie mehrere Abgeordnete und Revolutionäre. Intoniert wurden die rumänische und amerikanische Hymne. Adrian Zuckerman, der vor wenigen Tagen sein neues Amt in der rumänischen Hauptstadt übernommen hatte, hielt eine ergreifende Rede auf Rumänisch. Das kam nicht von ungefähr: Zuckerman wurde in Bukarest geboren, er wanderte jedoch 1965, im Alter von zehn Jahren, mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten aus. „Genau wie ihr trage auch ich die Narben des Kommunismus, und, genau wir ihr, kenne auch ich die Freiheit und die Macht der Demokratie. Freunde, ich beuge mich vor den Männern und Frauen, die mutig auf die Straße gegangen sind, gekennzeichnet von Angst und Terror, Mängeln, Demütigungen und Missbrauch des Gesetzes und der fundamentalen Menschenrechte. Es ist ein Wunder für mich, dass Rumänien und das rumänische Volk sich von der Bürde des Kommunismus befreien konnten“, sagte Adrian Zuckerman. Der neue US-Botschafter betonte, dass die Fortschritte Rumäniens fantastisch seien, und ermahnte die Rumänen, weiterhin gegen die Korruption zu kämpfen. „Leider ist der Kommunismus, wie es Präsident Klaus Johannis in Temeswar erklärt hat, nicht nur Geschichte, sondern er bleibt auch in der Gegenwart eine Herausforderung“, fügte Zuckerman hinzu, außerdem sagte er, Rumänien sei immer noch nicht komplett frei und dass das, was vor 30 Jahren begonnen wurde, recht bald ein Ende nehmen müsste.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert