Erasmus Büchercafe

Feuerwerk und Bohnensuppe: Der 1. Dezember im Rückblick

Von Alba Iulia bis Dubai wurde die Nation gefeiert

Zehntausende Menschen aus Bukarest, aber auch aus anderen Städten, sind zum Triumphbogen gekommen, um sich am 1. Dezember die Militärparade anzusehen, die in diesem Jahr von der Militärluftfahrt eröffnet wurde. Ungefähr 4000 Soldaten und Spezialisten verschiedener Ministerien und Abteilungen nahmen teil, darunter 500 Soldaten aus über 20 Bündnis- oder Partnerländern, sowie auch die Vereinigung der Veteranen mit Behinderungen. Betrachtet werden konnten auch um die 200 Fahrzeuge und über 50 Flugzeuge. Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Bei seiner Rede auf dem Empfang in Schloss Cotroceni bezeichnete Präsident Klaus Johannis den Nationalfeiertag als den Tag, an dem die Liebe zur Nation Generationen von Rumänen, innerhalb wie außerhalb der Staatsgrenzen, vereine. Er wünschte, dass die Menschen aus der Diaspora zurückkehren könnten in ein normales Rumänien, das ihnen die Chance auf eine bessere Zukunft biete. Das Funktionieren von Rechtsstaat und Gesellschaft hänge von der Hingabe ab, mit der Freiheit und Demokratie verteidigt würden – es gäbe nicht nur eine Verantwortung den Vorfahren, sondern auch den kommenden Generationen gegenüber. Er werde alles dafür geben, den Traum vom Dezember 1989 endlich Wirklichkeit werden zu lassen.

Für Premierminister Ludovic Orban, der den Feierlichkeiten in Alba Iulia beigewohnt hatte, ist die „Große Vereinigung“ Symbol einer spektakulären Leistung, die jedem Rumänen als Antrieb dienen sollte. Das Land könne eine große Zukunft haben, jeder Rumäne hätte die Chance, in diesem Land etwas zu erreichen. Höchste Priorität hätte für ihn die Vereinigung der drei rumänischen Provinzen durch Autobahnen.

Die Feierlichkeiten in Klausenburg/Cluj-Napoca waren mit der Entfaltung einer gigantischen Flagge zu den Klängen der Nationalhymne eröffnet worden, später hatte es ein Feuerwerk in den Nationalfarben gegeben – in denen auch das höchste Gebäude der Welt, Buj al-Khalifa in Dubai, am Sonntag zur Ehre Rumäniens beleuchtet wurde. In Jassy/Iași hatten dieses Jahr besonders viele an den Feierlichkeiten teilgenommen, lange Schlangen bildeten sich an den Ständen, an denen die Militärkapelle Suppe ausgab. In Jassy wie in Galați wurde der Feiertag am Abend mit einem Fackelzug von Soldaten, begleitet von der Militärkapelle, abgeschlossen.
 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert