Flughafen Kronstadt: Bau des Terminals abgeschlossen

Auch Kommunikationsausstattungen des Flughafens bereit – Vertrag mit Hermannstädter Baufirma abgebrochen

Wann das erste Flugzeug vom neuen Kronstädter Flughafen abfliegen wird, ist noch ungewiss. | Foto: Aerportul International Brașov

Nicht nur die Kronstädter, sondern auch zukünftige Fluggäste aus dem Umfeld und den Nachbarkreisen sind voller Hoffnung, bald vom Internationalen Flughafen in Kronstadt-Weidenbach/Brașov-Ghimbav zu starten oder dort zu landen. Die Arbeiten gehen bisher plangemäß voran, die einzigen noch durchzuführenden Arbeiten von der Firmengruppe BOG’ART SRL-UTI Grup SA-UTI Facility Management SA, die den Bauauftrag erhalten hatte, sind die Montage letzter Einrichtungen, etwa der Sitzmöbel für die Fluggäste und der Kommunikationsmittel. Offizieller Baubeginn war der 17. März 2020, ein Jahr darauf konnte der Vorsitzende des Kronstädter Kreisrates, Adrian Veștea, am 11. März 2021 nun eine Gruppe Interessierter durch das Terminal führen. 

Bei diesem Anlass wurde der geräumige Wartesaal im Parterre besucht, anschließend wurde der Bereich für die Inlandsflüge und der Zugang für VIP-Gäste vorgestellt. Es gibt drei Zugänge für die Abflüge, acht Check-In-Schalter, Büroräume für Reklamationen, eine Wechselstube, eine Arztpraxis, Büros für Reiseagenturen und Mietwagenfirmen u. a. 

Eine Etage höher ist die Abfertigung für internationale Flüge vorgesehen, wo den Fluggästen in den Gates, Warteräumen und Schalter für Passkontrollen beste Voraussetzungen geschaffen wurden. Von dort aus bietet sich auch ein Blick auf die 2820 Meter lange Flugpiste, der Wartestelle für die Flugzeuge, die auf 15 Stellen ausgebaut werden soll. In der Etage sind mehrere Räume für Geschäfte, Reiseagenturen und ein geräumiges Restaurant vorgesehen. Ihr Gepäck können Reisende nach der Landung im Parterre abholen, wo die Gepäckförderanlage bereits montiert sind.

Navigationsinfrastruktur inzwischen beschafft 

Im Rahmen der am letzten Tag des vergangenen Monates stattgefundenen Sitzung haben die Mitglieder des Kronstädter Kreisrates weitere 103.365.933 Lei für die Anschaffung der gesamten Navigationsinfrastruktur genehmigt. Vorgesehen sind sämtliche technische Ausstattungen für die Verbindung zu den im Flug befindlichen Flugzeugen, dafür sind etwa Radio-Navigationsgeräte (Instrumental Landing System, Distance Measuring Equipment, Doppler VHF Omni Range) nötig. Das Unternehmen, das sich mit der Anschaffung sämtlicher Kommunikationssysteme befasst, wird auch die Ausbildung des zukünftigen Fachpersonals sichern. Die diesbezügliche Infrastruktur wird durch modernste Kommunikationsnetze gesichert. Im Projekt sind auch die Ausstattungen für den Kontrollturm eingeschlossen, die für die Flugsicherheit erforderlich sind. Für die Wetterstation sind neueste Technologien im Einsatz, die eine genaue Messung der horizontalen und vertikalen Sicht, der Windgeschwindigkeit, der Wolkendecke oder Temperatur sichern. 

Der Kronstädter Kreisrat arbeitet auf mehreren Ebenen, um den Flughafen so schnell wie möglich betriebsbereit zu machen. Nicht nur die Ausstattungen des Flughafens, sondern auch die Genehmigungen seitens aller zuständigen Institutionen, etwa der nationalen und internationalen Flugbehörden, ist ausschlaggebend.

Neue Ausschreibung vorgenommen 

Für sieben der neun Bauobjekte im Rahmen des Kronstädter Flughafens wurde eine neue Ausschreibung vorgenommen. Der ursprünglich Anfang 2019 abgeschlossene Vertrag mit dem Hermannstädter Bauunternehmen SC Construcții SA wurde noch im Herbst gekündigt, und die Firma hat Anfang dieses Jahres die Baustelle verlassen. Der Vertrag hatte für die Ausarbeitung des Projektes 1,23 Millionen, für die Arbeiten etwas über 34 Millionen Lei vorgesehen. 

Trotz mehrerer Aussprachen und Vereinbarungen zwischen Kreisrat und Bauunternehmen ist letzteres seinen Pflichten nicht nachgekommen und hat nur zwei der vorgesehenen neun Objekte verwirklicht. Für die nun restlichen sieben hat der Kreisrat eine neue Ausschreibung vorgenommen. Laut der Ankündigung vom 12. April sind für die ausstehenden Arbeiten rund 29 Millionen Lei vorgesehen. Angebote können bis zum 18. Mai gemacht werden. Vorgesehen sind Bauarbeiten an der Trafostation, der Feuerwehrunterkunft, beim Kontrollposten, dem Parkplatz, dem Wasserreservoire und am Straßennetz innerhalb des Flughafengeländes.

Ein genauer Termin, wann der Kronstädter Flughafen die ersten Flüge aufnehmen wird, ist noch nicht bekannt gegeben worden.

 

cffviseu