Ministerin Pană will positive Berichterstattung

Bukarest (ADZ) - Nach Ion Iliescu und Adrian Năstase ist die amtierende Ministerin für Wasser- und Forstwirtschaft, Doina Pană, der nächste PSD-Spitzenpolitiker, der von den Medien möglichst keine kritische Hinterfragung, dafür aber „positive Berichterstattung“ erwartet. Sie würde eine einschlägige Gesetzesvorlage durchaus befürworten, sagte Pană, und habe bereits „Erleichterungen“, einschließlich fiskalischer Natur, für jene Medienunternehmen in Erwägung gezogen, die sich auf „positive Nachrichten“ umorientieren würden. „Negative“ Nachrichten würden zu nichts als „Spaltung und Hass“ führen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Manfred 31.08.2017 Beim 14:27
    So langsam reicht es ! Vorgestern wird ein Beitrag von mir gelöscht,heute einer von Linares,beide waren kritisch,aber weder ehrverletzend noch unsachlich.Will die ADZ keine Lesermeinungen mehr veröffentlichen oder habt ihr jetzt einen PSD-Fan an leitender Stelle ?
  • user
    Manfred 31.08.2017 Beim 08:54
    Die Dame kann nicht geistig normal sein.Wie kann man Nachrichten wie:
    -Die Justiz muß der Vasall der Regierung werden oder
    -Der Benzinpreis steigt um 10 % oder
    -Die Renten sind nicht mehr sicher oder
    -Die Autobahnen werden nicht fertig oder
    -Die Abwanderungswelle hält an
    postiv interpretieren ?
    Oder soll der Nachrichtensprecher mit dem Wetterbericht anfangen und sich danach verabschieden ?
    Angriffe auf die Presse -und Meinungsfreiheit haben in der EU nichts verloren.