Protest beim Innenministerium

Flashmob am Sonntag vor dem Innenministerium Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Mit 138 Ermordeten im Jahr 2015 ist die Femizid-Rate hierzulande prozentual die höchste Europas. Ein Drittel der Rumäninnen gibt an, physische oder sexualisierte Gewalt erlebt zu haben, 40.000 Fälle wurden 2018 der Polizei gemeldet. Die Dunkelziffer liegt weit höher, denn Prügel und Vergewaltigung erleiden Frauen meist innerhalb der Familie, und oft werden sie selbst dafür verantwortlich gemacht. Gegen diese Zustände wurde am Sonntag vor dem Innenministerium protestiert: Ein Flashmob aus wütenden Frauen schloss sich der weltweiten Bewegung an und tanzte zum Protestlied „Der Vergewaltiger bist du“.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Peter 04.03.2020 Beim 20:05
    Moment, die Aussage: "und oft werden sie selbst dafür verantwortlich gemacht" ist doch die lächerlichste, die es gibt und lässt mich sehr verwundern! Immer wieder hört man Ausflüchte wie" Sie war aufreizend angezogen" usw. und viele Richter stimmen diesem zu. Hallo, an alle Testosteron gesteuerten, kurz schwänzige Idioten, ein kurzer Rock heißt nicht: "Fick mich". Dann noch an alle Richter, solange ihr einer Frau eine Mitschuld gebt, solange macht ihr euch an einer Gewalttat oder Vergewaltigung mitschuldig. Sorry, aber das ist so!