Rückholaktion für Rumänen nach Grenzsperre

Ungarn erlaubte Durchfahrt für einige Stunden

Ungarn gab am späten Dienstagabend ausnahmsweise die Durchfahrt für Tausende Rumänen und zahlreiche Bulgaren frei, die aus Westeuropa mit dem Auto zurück in ihre Heimat wollten. Die Autofahrer saßen seit Montagnacht an der österreichisch-ungarischen Grenze fest, weil Ungarn die Grenze wegen der Corona-Krise für den Personenverkehr geschlossen hatte. Ausgenommen sind lediglich Tagespendler in den grenznahen Regionen und heimkehrende ungarische Staatsbürger. Symbolfoto: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - Die rumänischen Behörden haben in der Nacht auf Mittwoch eine präzedenzlose Rückholaktion Tausender an österreichischen Grenzübergangspunkten, vornehmlich Nickelsdorf, sowie auf dem Budapester Flughafen festsitzender Bürger durchgezogen, nachdem Ungarn tags davor wegen der Coronavirus-Pandemie seine Grenzen ohne jegliche Vorwarnung geschlossen hatte.

Außenminister Bogdan Aurescu hatte am Dienstag nach Telefonaten mit seinen Amtskollegen aus Österreich und Ungarn, Alexander Schallenberg bzw. Péter Szijjártó, erreicht, dass ihm die Behörden in Budapest als „einmalige Ausnahme“ einen humanitären Korridor zusagten, damit rund 6000 an der österreichisch-ungarischen Grenze gestrandete Rumänen im Laufe der Nacht binnen weniger Stunden und ausschließlich auf von den ungarischen Behörden festgelegten Transit-Routen zurück in die Heimat konnten. Die zumeist aus west- und südeuropäischen Ländern kommenden Rumänen, darunter viele Kinder und Senioren, waren alle von der unerwarteten Grenzsperre Ungarns überrascht worden und saßen danach an verschiedenen Grenzübergangspunkten buchstäblich fest.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Hans Dampf 19.03.2020 Beim 08:56
    Kann jemand sagen was mit diesen Personen in Rumänien passiert ist? Diese kommen doch zum größten Teil aus Italien und Spanien! Wurden diese untersucht bzw. vorsorglich in Quarantäne geschickt?