Virtueller Gipfel der neun östlichen NATO-Partner

US-Präsident Biden richtete Botschaft an Teilnehmer

Foto: presidency.ro

Bukarest (ADZ) – Die regionale Initiative B9 der neun östlichen NATO-Partner ist am Montag auf Einladung von Staatspräsident Klaus Johannis und im Beisein seines polnischen Amtskollegen Andrzej Duda zu einem virtuellen Gipfel zusammengetreten. Teilnehmer waren neben dem rumänischen Gastgeber und seinem polnischen Gast die Staatspräsidenten Bulgariens, Tschechiens, Estlands, Lettlands, Litauens, der Slowakei, Ungarns sowie NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Zugeschaltet wurde zudem auch US-Präsident Joe Biden, was Staatschef Johannis anschließend als „starkes Zeichen der Solidarität“ wertete.

Nach Angaben des rumänischen Staatsoberhauptes war der virtuelle Gipfel den Vorbereitungen des NATO-Gipfeltreffens vom kommenden Monat, den Plänen zur Verteidigung und Abschreckung an der NATO-Ostflanke sowie der Konsolidierung der transatlantischen Beziehungen gewidmet gewesen. In einer gemeinsamen Erklärung forderten die neun östlichen NATO-Partner zudem eine stärkere Präsenz des Verteidigungsbündnisses „vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer“.

Die 2015 auf rumänisch-polnische Anregung hin entstandene Initiative B9 versteht sich als einheitliche Stimme der östlichen NATO-Flanke und zielt vor allem darauf ab, die Probleme der Region auf den großen NATO-Gipfeln hörbar zu machen. Am 14. Juni wollen sich die Staats- und Regierungschefs der 30 NATO-Staaten nämlich bei einem Gipfeltreffen in Brüssel mit den zunehmenden russischen Aggressionen, aber auch den sicherheitspolitischen Konsequenzen des Aufstiegs Chinas beschäftigen und zudem Entscheidungen zur Reforminitiative „NATO 2030“ treffen, um die Allianz im Umgang mit aktuellen und künftigen Herausforderungen – darunter der internationale Terrorismus sowie Cyberangriffe – handlungsfähig zu halten.

cffviseu