Erasmus Büchercafe

Wurst-Prozess: Remeş und Mureşan zu Haft verurteilt

Urteil ist rechtskräftig, Strafe ist unverzüglich anzutreten

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Im sogenannten „Wurst-Prozess“ sind Ex-Agrarminister Decebal Traian Remeş und sein Vorgänger Ioan Mureşan am Montag vom Hohen Kassations- und Gerichtshof zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt worden. Ein fünfköpfiges Richtergremium bestätigte das genau vor einem Jahr gefällte Urteil einer dreiköpfigen Richterinstanz des Obersten Gerichts, gegen das die beiden Revision eingelegt hatten.

Das Urteil ist rechtskräftig – beide Verurteilten haben ihre Haftstrafe unverzüglich anzutreten. Gegen die ehemaligen Amtsträger hatte die Antikorruptionsbehörde DNA 2008 Anklage wegen Korruption und Amtsmissbrauchs erhoben.

Laut Anklageschrift hatte der 2007 amtierende Agrarminister Remeş von einem Geschäftsmann, Gheorghe Ciorbă, 15.000 Euro Schmiergeld sowie „eine ordentliche Portion Würste und Schnaps“ gefordert und kassiert, um dessen Baufirma zwei staatliche Aufträge zuzuschieben. Als Mittelsmann war sein Amtsvorgänger Mureşan aufgetreten. Die Ermittler filmten dabei sowohl die Übergabe der 15.000 Euro an Remeş durch Mureşan als auch die Entgegennahme der Lieferung Würste und Schnaps im Wert von 1500 Lei durch Remeş’ Frau.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Norbert 27.02.2013 Beim 22:23
    Herr Manfred.!Die Dunkelziffer nach der sie gefragt haben ist 100 Prozent
  • user
    Norbert 27.02.2013 Beim 22:21
    oh.. was neues. ist mir da was nach nur zwei Tagen abwesenheit etwas entgangen.. was ist drin Pferd.. Esel.. Hund..Die Rumänien sind schon erfinderisch..das muß man ihnen lassen.
  • user
    Gerd 27.02.2013 Beim 11:24
    @sraffa:Einverstanden, der Besen kann gar nicht groß genug sein.....und mit Borsten aus Eisen.
  • user
    sraffa 26.02.2013 Beim 19:49
    @Gerd : War auch wirklich nicht meine Absicht - daher befürwortete ich ja in meinem ersten Beitrag auch das Staatshotel für Beide.
    Kriminalität in Rumänien ist zwar oftmals viel frugaler als in Westeuropa - aber nicht schlimmer. Wir beide müssen mit gleicher Inbrunst auch vor unserer eigenen Haustür kehren.
  • user
    Manfred 26.02.2013 Beim 17:06
    Bestrafen ist richtig!Wie hoch wohl die Dunkelziffer ist?Aber muß es immer eine Haftstrafe sein(man bedenke auch da die Kosten)?Vielleicht wäre für manchen eine hohe Geldstrafe+gemeinnützige Arbeit(der Bedarf ist hoch)die bessere Strafe.
  • user
    Gerd 26.02.2013 Beim 14:30
    @sraffa:war nicht persönlich gemeint.Die angeführten Beispiele-und da könnte man eine nahezu unendliche Reihe aufzählen- sind genau so zu verurteilen.Nur hilft es nicht weiter die Probleme hier in Rumänien zu lösen in dem man mit dem Finger auf andere Länder zeigt.
  • user
    sraffa 26.02.2013 Beim 13:42
    @Gerd: Sie haben ja Recht, Herr Staatsanwalt - Ich versenke mein Haupt in Asche! Sie gestatten mir aber noch den Hinweis daß z.B. die Aktivitäten der smarten Jungs aus London, FRA und Zürich im Zusammenhang mit LIBOR-Manipulationen, dem jahrelangen systematischen Wegschauen ganzer Verwaltungsapparate bei Bio- Eiern, von GR und CYP ganz zu schweigen usw usw doch noch eine ganz andere Dimension sind , Da Ist Remes noch ein Jugendstraftäter gegen.
  • user
    Gerd 26.02.2013 Beim 12:07
    @sraffa:ab welchem Betrag finden Sie es denn nicht mehr zum lachen? Rechnen Sie mal aus wie lange ein rumänischer Arbeiter hier für 15000 Euro arbeiten muss.Korruption ist Korruption, das sollte man nicht verniedlichen und dadurch gesellschaftsfähig machen.Genau dies ist nämlich das größte Problem hier:Wenn es alle machen kann ich es doch auch.Diese Denkweise muss endlich raus aus den Köpfen-es gibt gewiss bessere Nationalsportarten.
  • user
    Helmut 26.02.2013 Beim 11:29
    @sraffa....Ihren Beitrag kann man nur zustimmen.
  • user
    Siegrid 26.02.2013 Beim 09:36
    Genau, nach dieser Wurstorgie brauchen die Jungs eine tüchtige Diät - Sie hätten jetzt sicher gerne die Diäten als Parlamentarier, aber wer den Hals nicht voll kriegt, muss büßen. Sie haben auch reichlich Schnaps zugesteckt bekommen, der nach der Haftstrafe noch genießbar ist. Noroc!
  • user
    sraffa 26.02.2013 Beim 00:15
    Gegen das, was in Europäischen Staaten an hochkarätiger Korruption stattfindet, ist die Wurst-Bestechungs-Nummer eine kleine lachhafte Episode an die wir uns noch in Jahrzehnten mit einem Lachen erinnern werden. Nichts deto Trotz ist Gefängnis das was die Jungs jetzt brauchen.