Erasmus Büchercafe

Dragnea: Keine Immunität für den Staatspräsidenten

Bukarest (ADZ) – PSD-Chef Liviu Dragnea will nach eigenen Angaben umgehend eine Verfassungsnovelle anstoßen und dabei das geltende Immunitätensystem größten-teils abschaffen: Er wolle die Verfassungsänderung schon im 1. Quartal 2017 einleiten, dabei gelte es, nicht nur die Immunität der Parlamentsabgeordneten, sondern auch die des Staatspräsidenten aus der Verfassung zu streichen, sagte Dragnea am Wochenende in einem TV-Gespräch. Es dürfe nicht sein, dass ein Staats-oberhaupt ausschließlich wegen Hochverrats vor Gericht gestellt werden könne und laut geltender Verfassung Immunität genießt, „wenn er mit einem Sack voller Geld erwischt wird oder jemanden tötet“ – das sei einfach nicht in Ordnung, so der PSD-Chef.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Hannes 02.12.2016 Beim 14:27
    Es müssen schon einige Generationen vergehen, bis die Rumänen verstehen, dass nicht die Immunität eines Staatspräsidenten das Problem eines Landes ist! Solange die Korruption, die Freunderlwirtschaft, das Schmiergeld, usw. den Ton in Rumänien angeben, dann wird auch die "Immunität-Problematik" niemanden vom Hocker reißen!
  • user
    Fritz 01.12.2016 Beim 06:11
    Richtig, Kritiker. Die Rumänen ver-steh-en es einfach nicht. Sie glauben, es MÜSSE so sein, wie es ist. Sie glauben, nur in Dincolo ist es besser, an ihr eigenes Land glauben sie nicht. Die Rumänen sind sehr einfach zu manipulieren.
  • user
    Kritiker 30.11.2016 Beim 22:37
    @Erdelyi Sázs - und warum wählt die Mehrheit der Rumänen diese PSD? Verstehen die Rumänen nicht was da läuft?
  • user
    Erdelyi Sázs 30.11.2016 Beim 21:40
    kürzlich auf dem Sender TVSE aus Buzau gesehen: der dortige PSD-Bürgermeister kündigt 300 Angestellte der Politia locala, nur damit private Sicherheitsfirmen in Zukunft Schulen und Amtsgebäude bewachen können. Frage: Ist das Sozialismus? Würde eine echte sozialdemokratische Partei staatliche Beamte entlassen, um privaten Securtiy-Firmen (die wohl Parteifreunden gehören) mehr Gewinnmöglichkeiten zu schaffen. Antwort: Nein, natürlich nicht! Wieso sich diese PSD noch sozialdemokratisch nennt und im Europaparlament in der sozialdemokratischen Fraktion geduldet wird, ja sogar in der Sozialistischen Internationale (SI) Mitglied sein darf, versteht keiner. Diese Partei ist ein Witz. Vollkommen ideologiefrei, ein reiner Günstlingsverein, eine Wahlplattform für Bonzen und Bonzenfreunde, von sozialdemokratischen Idealen tausend Meilen weit entfernt.
  • user
    Manfred 29.11.2016 Beim 16:25
    Volltreffer,Peter !Genau das ist Gedankenspiel des wie so oft scheinheiligen Dragnea.Ein Präsident,der nicht mitspielt,gehört nach PSD-Willen abgesetzt...Basescu läßt grüßen!
  • user
    Kritiker 29.11.2016 Beim 14:15
    Die Giftschlange plaudert nur nach was die Parteilinie vorgibt. Die Giftschlange hat noch NIE eine eigene Meinung gehabt!
  • user
    Peter 29.11.2016 Beim 12:41
    Dieser Vorschlag ist einfach nur dumm!
    @giftschlange – Überlegen sie einfach warum es diese Immunität gibt und sie werden merken das es gut ist das es sie gibt. Sollten sie den Sinn dieser nicht verstehen, hier eine kurze Erklärung:
    Durch die Immunität können Parlamentarier und der Präsident nicht einfach durch politische Gegner angezeigt und diskreditiert werden. Es müssen handfeste Tatsachen vorhanden sein damit die Immunität aufgehoben werden kann. Auch kann die Regierung nicht einfach Abgeordnete festnehmen um damit Abstimmungen zu beeinflussen.
    Die Immunität ist nicht zum Schutz der Abgeordneten da, sondern damit das Parlament und die Regierung funktioniert.
  • user
    giftschlange 29.11.2016 Beim 09:50
    Ein sehr gute Idee,Staatspräsident und Abgeordnete sollen vor dem Gesetz gleich sein wie jede/r BürgerIn.