Überall im Ministerium zeigt sich Korruption

Harte Äußerungen von Bãsescu auf der Bilanzsitzung

Bukarest (ADZ) - Einige Zeitungen stellen die scharfe Kritik, die Traian Bãsescu auf der Jahresbilanzsitzung des Innenministeriums (MAI) geübt hat, als eine Rache für die Sprüche dar, die die Polizisten am 24. September 2010 vor dem Schloss Cotroceni gerufen haben. Andere wieder bestätigen diese Kritik.

Bãsescu ist der Ansicht, dass seit 20 Jahren weder im Innenministerium noch im Finanzministerium eine tatsächliche Reform stattgefunden habe. Deshalb verlangte er eine strenge Bewertung sämtlicher Personen, die Führungsposten einnehmen.

„Überall im Innenministerium, wo man den Finger hinlegt, quillt die Korruption hervor“, sagte der Staatschef. Als Beispiele wurden der Skandal mit den Führerscheinen in Pitesti genannt, die gegenwärtigen Festnahmen von Grenzpolizisten, aber auch Absprachen der Polizisten mit den kriminellen Gruppen auf lokaler Ebene. Man könne eine Landkarte mit den Verwaltungskreisen aufstellen, wo diese Seilschaften funktionieren.

Die Polizei müsse die lokalen Gruppen des organisierten Verbrechens beseitigen, ganz gleich ob es sich um Roma oder Rumänen handelt.

Beim Ausgang, wohin er vom Innenminister Traian Igas begleitet wurde, sagte der Präsident zu diesem einen Satz, der von den Journalisten aufgeschnappt wurde: „Warte mit dieser Sache, zuerst müssen wir sehen, was wir mit dem Premier machen...“ Journalisten sehen darin einen Beweis dafür, dass Traian Bãsescu nicht darauf verzichtet hat, Emil Boc zu ersetzen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert