Autobahnvertrag mit Bauunternehmen Bechtel aufgelöst

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der Minister für Infrastrukturprojekte, Dan Şova, hat Mittwochabend mitgeteilt, dass der Vertrag mit dem US-Bauunternehmen Bechtel zum Bau der Autobahn durch Siebenbürgen (415 km) aufgelöst wurde. Die ursprüngliche Bausumme belief sich auf 2,2 Milliarden Euro, davon hatte der Staat 1,4 Milliarden Euro an Bechtel ausgezahlt, wobei der Konzern gerade 52 Kilometer fertiggestellt hat. Dem Verlustgeschäft wird dadurch ein Ende gesetzt, dass der rumänische Staat an das amerikanische Unternehmen seine Schulden im Wert von 50 Millionen Euro bezahlt und außerdem 37,2 Millionen Euro.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Stevsice Stevsice 10.07.2019 Beim 10:44
    Buy Priligy Dapoxetine From India Buy Kamagra Oral Jelly Australia viagra Buy Cialis Europe
  • user
    JeaRine JeaRine 23.04.2019 Beim 17:46
    Get Fluoxetine 40mg Ups Direct Pharmacy Does Cephalexin Have Sulfa In It Enalapril generic viagra Levitra Contre Cialis
  • user
    Ottmar 02.06.2013 Beim 18:16
    Hi Sraffa kann beim besten willen nichts hinzufügen. Gratulation!!!
  • user
    sraffa 02.06.2013 Beim 10:59
    Ottmar : Ah, vorsätzliche Untreue in besonders schwerem Fall; 4 Jahre mindestens ! Ja, man kennt sich ! Daher auch immer nur in Koffergeld - wegen der Dokumentation und den Steuern. Allerdings wird in Rumänien witzigerweise alles angerechnet. Becali könnte also 50 mal 4 Jahre bekommen und müsste nur 2 Jahre davon absitzen - die restliche 2 Jahre würden ihm erlassen weil er einen Fernseher spendet ! Ich bin für die Wiederöffnnung des Baragan als Trainingscamp für die Becalis dieses Landes. Ein General vom alten Fritz antwortete mal auf die Frage wie er denn östlich von Wien vorwärts kommen wolle : "Mit der Peitsche" .
  • user
    ottmar 02.06.2013 Beim 10:43
    Sraffa jetzt schreibst seit Jahren hier und weist nicht wie es in Rumaenien zugeht. Der Verein verkauft zum Vorzugspreis!!!!! und der Kaeufer wird reich!!!! Man kennt sich
  • user
    sraffa 02.06.2013 Beim 00:52
    Ottmar : Aha, schwimmen in Geld jeden Morgen - danke für die Info. Hat denn schon mal jemand seriös geprüft wie der Verein zum Eigentümer der Grundstücke wurde ? Eigentümer der Grundstücke ist der Verein und nicht Becali. Sind denn alle Steuern bezahlt ? Welche Prozesse sind anhängig und über was ? Wenn man das alles weiß hat man ein besseres Gefühl mit wem man da redet. Meine Erfahrung in Rumänien genauso wie in Deutschland war immer : Glaube nur den Informationen die man selbst gefälscht hat; nur aus der Kirche komme ich schlauer wieder heraus !
  • user
    Norbert 01.06.2013 Beim 18:59
    rumänen brauchen keine autobahn.Warum !Sie bauen sie nicht .Allso können sie sie auch nicht reparieren.Nach zwei Jahren sehen die aus als wenn Meteoriten eingeschlagen wären..
  • user
    Ottmar 01.06.2013 Beim 13:02
    Lieber Sraffa, des Vereinsgelaende von STEAUA ist Milliarden wert. Es sei denn Gigi hats bereits versilbert.. Die sind nieund nimmerpleite. Koennen in der Innenstadt besten Baugrund verkaufen. Zur Zeit zwar ein bischen schlech Baukonjunkturliegt down aber vielleicht findet sich unter einem neue Steaua Praesidenten ein Kaeufer
  • user
    sraffa 01.06.2013 Beim 11:04
    Ottmar : Wer hat Ihnen denn diesen Bären vom Kauf von Steau durch Basescu aufgebunden ?
    Steau sei platt und pleite wenn es sich nicht wöchentlich mit Wettbetrug in Koop. mit Triaden über Wasser halten würde ?! Becali ist aber nicht Hoeneß ! Glauben Sie alles was Ihre Vorurteilsfähigkeit beflügelt ?
  • user
    sraffa 01.06.2013 Beim 00:52
    Soll jetzt das Rumänische Volk bedauert werden weil es Geld für Nichts bezahlt oder soll es bedauert werden weil es sich nicht von dieser Plage befreit.
  • user
    ottmar 31.05.2013 Beim 22:25
    Ich hab was vergessen. Man koennte dem Ponta doch einen Dr, honoris causa verleihen fuer seine Politik den Nastase aus allem heraus zu halten. Ein paar hiundert Millionen und einen Dr. Titel das ist Rumaenien das Land der unbegrenzten Moeglichekeiten. Wo bleibt hier die Korruptionsbehoerde. Ach ich vergass der Basescu clan hat auch ein paar hundert Millionen abbekommen. Davon kann er sich jetzt STEAUA Buc. kaufen
  • user
    ottmar 31.05.2013 Beim 22:21
    Das heisst 415 km kosten 2,2 Milliarden. Gebaut wurden 52 km. Das heist ein achtel. Das bedeutet 2,2 Milliarden geteilt durch acht ist ungefaehr 270 Millionen. Das haette der Staat oder die EU bezahlen muessen fuer 52 km. Bezahlt wurden 1,4 Milliarden. Das bedeutet fuer mich es wurden 1,4 Milliarden - 270 Millionen = 1,130 Milliarden an Schmiergeldern verteilt. Natsase Ponta laesst gruessen. Da kann der Nastase schon mal fuer 1 Jahr ins Gefaengnis und sich in den Kopf schiessen und der Ponta hat von dem Geld die Leute bezahlt von denen er abgeschrieben hat und vieles mehr
  • user
    Manfred 31.05.2013 Beim 18:36
    @Konrad:Es gab keine Ausschreibung!Die damalige Nastase-Regierung hat(unter EU-Kritik)diesen Vertrag direkt mit Bechtel abgeschlossen...Warum wohl?
  • user
    Norbert 31.05.2013 Beim 17:05
    Was kann rumänische politik überhaupt!! Vielelicht gibt es ja irgend etwas positives Die Menschheit sucht ja auch vezweifelt nach irgend einem Krümel ,ob es außerirdisches Leben gibt.Vielleicht sind die rumänen gute Schnapsbrenner.. das wär doch schon mal ein Anfang.
  • user
    Skeptikus 31.05.2013 Beim 12:43
    Unglaubliche Misswirtschaft! Da sind mindestens dreistellige Millionenbetraege an Schmiergeldern geflossen!
  • user
    Hanns 31.05.2013 Beim 09:28
    Es ist sehr zu hoffen, dass nun Nastase und die anderen zuständigen Minister aus der damaligen PSD-Regierung zur Verantwortung gezogen werden.
  • user
    Konrad 31.05.2013 Beim 09:06
    Es ist auch schwer nachvollziehbar, warum ein amerikanisches Unternehmen in Rumaenien Autobahnen baut. Ausschreibungen innerhalb der EU sind obligatorisch, aber die USA sind bekanntlich nicht EU - Mitglied; Da muss es schon andere Gruende gegeben haben, dieses Unternehmen unter Vertrag zu nehmen. Ein erklaerender Beitrag hier in der ADZ, aus welchen Gruenden z.B. die einheimischen Tiefbauunternehmen an der Planinvestition von 2,2 Milliarden Euro nicht partizipieren konnten, wuerde vielleicht dazu beitragen, das Kopfschuetteln der Ahnungslosen - ich zaehle zu diesem Personenkreis - zu minimieren.