Nachtragshaushalt: Landwirtschaft gewinnt, Infrastruktur verliert

Bukarest (ADZ) - Das Agrarministerium ist als großer Sieger der Haushaltsumschichtung hervorgegangen: Dessen Etat wurde um insgesamt 1,3 Mrd. Lei (300 Mio. Euro) aufgestockt – die Gelder sollen zu einem guten Teil für die Entschädigung der dürregeschädigten Landwirte aufgewendet werden. Tüchtig Federn lassen musste indes das Ministerium für Transport und Infrastruktur, dessen Etat um 1,2 Mrd. Lei gekürzt wurde. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Gelder, die der Ko-Finanzierung von mit nicht rückerstattbaren EU-Mitteln geförderten Projekten gegolten hatten. Dem Ressort war ursprünglich für das laufende Jahr mit knapp 15 Mrd. Lei (3,4 Mrd. Euro) dessen höchster Etat in den letzten 20 Jahren zugesprochen worden.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Guido 29.08.2012 Beim 21:18
    Ja,Ja Herbert, da muß ich Dir ja Recht geben, siehe meine Meinung zum Artikell in Inland !
  • user
    Herbert 29.08.2012 Beim 11:31
    Hauptsache ist, dass das eigene Klientel, wie z.B. Staatsbedienste, bedient wird. Die so notwendige Infrastruktur ist leider für diese Regierung nicht wirklich wichtig! Es wäre so wichtig, dass man endlich Bukarest an das europäische Autobahnnetz anbinden würde. Ich habe bereits den Glauben aufgegeben, dass ich jemals auf einer Autobahn nach Bukarest fahren werde. In Kroatien hat man in den letzten 10 Jahren ein landesweites Autobahnnetz gebaut - daran sollte sich Rumänien ein Beispiel nehmen!