Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

Europawahl ein Thema von Interesse

Schüler sitzen ruhig in ihren Bänken und hören neugierig zu. Der Abgeordnete des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien, Ovidiu Gant, klärt noch unbekannte Fakten über das Europaparlament auf. Eine volle Stunde vergeht im Dialog zwischen dem Abgeordneten und den Schülern der Nikolaus-Lenau-Schule am Freitag Vormittag, kurz vor der Europawahl. Die Schüler nahmen an einem europäischen Projekt teil, das nun nach mehreren Monaten zu Ende...

[mehr]

Pflichtetiketten auf den Marktplätzen

Temeswar- Was jahrelang auf den Temeswarer Marktplätzen in der Praxis nicht durchzuführen war, soll nun plötzlich Pflicht und Alltag werden: Laut einem Temeswarer Stadtratsbeschluss, der schon seit einigen Tagen in Kraft ist, sind alle Händler und Verkäufer auf den insgesamt elf städtischen Marktplätzen dazu verpflichtet, sämtliche zum Verkauf angebotenen Waren, ob Gemüse oder Obst, mit der Etikette „rumänisches Erzeugnis“ (als Hintergrund die...

[mehr]

22 Millionen für Temeswarer Umschlagplatz

Seit Jahren spuken die Pläne, einen Umschlagplatz für Frachtverkehr bei Temeswar/ Timisoara einzurichten, in so manchen Köpfen herum, nun greift sie Rumäniens Verkehrsminister Dan Sova wieder auf. Der Mann aus Bukarest hatte bei seinem kürzlichen Besuch in Westrumänien auch schon genaue Zahlen und Vorstellungen parat. 22 Millionen Euro soll der Umschlagplatz in der Nähe von Remetea Mare bei Temeswar kosten und von Firmen aus Rumänien, Ungarn und...

[mehr]

Beiträge zur Banater Erinnerungskultur (19)

In der Gegenwartsgeschichte werden die zwei Jahrzehnte vor Ausbruch des ersten Weltkriegs gern klischeehaft als „Ruhe vor dem Sturm“ bezeichnet. Dem war überhaupt nicht so. Österreich-Ungarn durchlebte in diesen Jahren – nicht selten schmerzlich – den letzten Schritt in Richtung Moderne: es begann die Emanzipation der Frauen, Siegmund Freud vertiefte sich ins Unbewusste unserer Existenz, die Musik verließ die soliden Fundamente der Harmonielehre,...

[mehr]

Unsicherheit in der Pharmaindustrie nimmt zu

Die Unterfinanzierung des Gesundheitssystems, neue Generika-Arzneimittel, und verhärtete Fronten auf dem Geschäftsmarkt führen dazu, dass der Verkauf von Arzneimitteln in Rumänien im ersten Trimester 2014 um sieben Prozent gesunken ist. Dies die Meinung der Hersteller aus der Pharmaindustrie. “Die Tatsache, dass das Gesundheitssystem unterfinanziert ist, gilt als eines der Hauptprobleme in Rumänien. Die Menschen werden nicht gesünder, aber die...

[mehr]

Die Generalprobe

Frech, skrupellos, intellektuellenfeindlich, rücksichtslos, selbstherrlich, machtgeil und visionslos – das war der „Wahlsieger“ der Europawahlen vom Sonntag im Fernsehen nach Bekanntgabe der demoskopischen Prognosen über den Wahlausgang. Was viele befürchtet hatten (und nur noch mit der Verzweiflungsgeste der Nichtbeteiligung am Urnengang beantworteten), ein überwältigender Wahlsieg der Koalition der sich als Linke ausgebenden Profiteure der...

[mehr]

Eine weitere Premiere für Temeswar

Im Schatten des Nachmittags glänzt auf dem frischen Asphalt ein goldenes Quadrat. Man kommt neugierig auf der gewöhnlich ruhigen und leeren Straße dem Glitzern im Boden entgegen. Wie ein „Stolpern“ folgt die Reaktion jedes Passanten, wenn man plötzlich auf dem Gehsteig im Boden gepflastert auf das Stückchen Messing folgende Inschrift sieht: „Hier wohnte Bloch Lorand. 1909 geboren. Arbeitslager in Paulis 1941 deportiert, 14.11.1943 gestorben“. Die...

[mehr]

Symbol des Frühlings und der Jugend

Sanktanna - Trommelschlag ließ die Stadtbewohner aufhorchen, als die Bläser des Orchesters aus Großpereg/Peregul Mare den Aufmarsch der 75 Trachtenpaare musikalisch ankündigten. Die Schüler der „Sankt Anna“-Schule hatten die Maibaumtracht angelegt und sind stolz erhobenen Hauptes durch ihren Heimatort marschiert. Mit dabei waren auch  Mitglieder der Sanktannaer Folkloregruppe „Busuiocul“ und der Tanzgruppe „Banat-JA“ aus Arad. Nach altem Brauch...

[mehr]

„Es gibt nur die Kunst“

Die wie ein Manifest klingende Sentenz führt wie ein roter Faden durch das Vierpersonen-Stück „Das Maß der Dinge“ von Neil La Bute, das seine Premiere im DSTT als letzte der Spielzeit 2013-2014 erlebte. Es ist dies nach „GESCHLaECHTER-Die Furien& Der große Krieg“ die zweite Inszenierung an der deutschen Schauspielbühne Temeswar eines Textes des in der gegenwärtigen Theaterszene vielgespielten und erfolgreichen US-amerikanischen Autors Neil La...

[mehr]

18 Jahre NiL Theater AG

In Dea Lohers “Blaubart – Hoffnung der Frauen” geht es um einen Serienmörder, der Frauen ermordet, die auf der Suche nach der vollkommenen Liebe sind, für die sie bereit sind zu sterben. Es ist harter Stoff, an dem man sich die Zähne ausbeißen kann. Darum versucht auch die Inszenierung der NiL-Theatergruppe bissig zu sein. Denn es geht schließlich um Mord, um Sex und um unglückliche Liebe. Es ist düster, es ist pessimistisch und wirf dem...

[mehr]
Seite 1 von 4
cffviseu