Erasmus Büchercafe

KULTUR: Nachrichtenarchiv

Hoprich redivivus

Am 25. November ist in Leipzig eine Auswahl der Gedichte von Georg Hoprich herausgekommen. Am Erscheinungstag waren es noch just vier Wochen bis zum 73. Geburtstag des Dichters (29.12.1938 - 9.4.1969) aus Thalheim/Daia bei Hermannstadt/Sibiu. Nach der unauffällig scheinenden, allerdings fulminanten Gedichtsammlung von Stefan Sienerth (Kriterion Verlag Bukarest 1983, 169 S. 11 Lei) ist diese Auswahl nun die zweite Edition des hinterlassenen...

[mehr]

Von Kunst, Kultur und Politik

Die Ehrenbürgerin der Stadt Hermannstadt/Sibiu und Ehrendoktorin der Hermannstädter Lucian Blaga-Universität, Erna Hennicot-Schoepges, und die Chefredakteurin der „Hermannstädter Zeitung“, Beatrice Ungar, haben vor Kurzem gemeinsam im Hermannstädter Honterus-Verlag ein Buch veröffentlicht, das einen auf den ersten Blick rätselhaften Titel trägt: „Von Schubert bis Praid“! Was hat der österreichische Komponist Franz Schubert mit der in Siebenbürgen...

[mehr]

„Außenseiterkunst“ ist massentauglich

Bukarest - Der Andrang war groß bei der Vernissage der Ausstellung „Eine lange Geschichte mit vielen Knoten – Fluxus in Deutschland 1962 – 1994“ am Montag im Bukarester Museum für Zeitgenössische Kunst MNAC. Vor einem gut gefüllten Ausstellungsraum sprachen zur Eröffnung sowohl der deutsche Botschafter in Rumänien, Andreas von Mettenheim, als auch der Kurator der Schau, René Block. Der Botschafter betonte dabei, wie wichtig der intellektuelle und...

[mehr]

Gruppenausstellung mit Messecharakter

Temeswar - Der Verband der bildenden Künstler aus Temeswar/Timişoara eröffnet am Donnerstag die erste Gruppenausstellung mit Messecharakter. Unter dem Motto „Moderne, Innovation, Experiment“ bringt die Veranstaltung 28 junge Künstler aus der Region zusammen. Es stellen unter anderem Daniel Apostu, Alice Dobre, Robert Zsombori und Livia Mateiaş aus. Auch die junge Künstlerin Nada Stojici nimmt an der ersten Temeswarer Kunstmesse teil. Die junge...

[mehr]

Neue Aufführungen im Temeswarer Nationaltheater

Temeswar - Volles Programm beim Temeswarer Nationaltheater im Dezember: Drei Theaterpremieren waren für diesen Monat vorgesehen. Die erste Premiere hat bereits am Dienstag, den 20. Dezember, stattgefunden: „Der Warteraum“ von Ştefan Caraman betitelt sich die neue Inszenierung des Temeswarer Regisseurs Ion-Ardelean Ieremia. Das Stück erzählt eine bittersüße Liebesgeschichte, die ursprünglich gescheitert ist, sich aber ein Jahr später durch eine...

[mehr]

Von Ovid zu Shakespeare

Hermannstadt - Einen Streifzug durch die griechische und römische Mythologie bietet das Brukenthalmuseum derzeit in seinem Kupferstichkabinett. Gezeigt werden Stiche mit Darstellungen von Götter- und Heldensagen. Die Stiche stammen aus den Sammlungen Samuel von Brukenthals und Franz Neuhausers.

Die Ausstellungen im Kupferstichkabinett seien meist besonders, dank der besonderen Sammlungen, über die das Brukenthalmuseum verfüge, bemerkte Kuratorin...

[mehr]

Vom Ernst des Lachens

Antonia Baehr betritt in hochgeknöpftem Herrenanzug die abgedunkelte Bühne, blättert in ihren Noten und beginnt ihre Show: Sie lacht. Mal kichert sie leise, mal donnert sie laut aus sich heraus –  doch mit Kontrollverlust oder Komik hat die Performance dennoch wenig zu tun. „Lachen“ ist eine Komposition von Partituren verschiedener Facetten ihres eigenen Lachens, die sich die Berliner Choreografin einst von Freunden schreiben ließ. Vor Kurzem...

[mehr]

Begegnung der Kulturen

Am 29. November konnte man im Bukarester Athenäum Zeuge einer vom Rumänischen Kulturinstitut und von Culture Ireland gemeinsam organisierten Veranstaltung werden, in der gleich mehrere Kulturen auf vielfältige Weise einander begegneten und miteinander verschmolzen: die rumänische und die irische Nationalkultur, die traditionelle Volkskultur und die sinfonische Chor- und Orchesterkultur, die Kultur der religiösen und ernsten wie der...

[mehr]

Schreiben und Leben

Was nun, nach ihrem Tod, bleiben wird, sind einerseits ihre bekannten Texte: „Der geteilte Himmel“ (1963) etwa, „Kein Ort. Nirgends“ (1979) und „Kassandra“ (1983), die sich alle auf ihre Weise mit der deutsch-deutschen Teilung auseinandersetzen und beiderseits der Mauer auf großes Echo stießen. Hier erscheint Wolf als eine stilsichere, ausdrucksstarke Schriftstellerin, die mit einfachen Worten Großes ausdrücken konnte. Der andere, wesentlich...

[mehr]

Deutsche Sprachinselwörterbücher: für wen?

Das Institut für Österreichische Dialekt- und Namenlexika des Zentrums Sprachwissenschaften, Bild- und Tonbandaufnahmen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Verein der Freunde der im Mittelalter von Österreich aus besiedelten Sprachinseln einen internationalen Workshop in Wien. Dazu waren Dialektologen und Lexikografen aus deutschen Sprachinseln eingeladen, die sich außerhalb des...

[mehr]
cffviseu